Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Besatzungskind, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Besatzungskind(e)s · Nominativ Plural: Besatzungskinder
Worttrennung Be-sat-zungs-kind
Wortzerlegung Besatzung Kind
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Kind eines (farbigen) Besatzungsangehörigen und einer einheimischen Frau

Thesaurus

Synonymgruppe
Schängelche (Koblenz) · Wehrmachtskind  ●  Besatzungskind  Hauptform · Brown Baby  abwertend

Verwendungsbeispiele für ›Besatzungskind‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er selbst adoptierte zu seinen vier eigenen Kindern ein farbiges Besatzungskind. [Die Zeit, 22.09.1967, Nr. 38]
Besatzungskinder finden bei der Suche nach dem unbekannten Vater Hilfe bei einigen Organisationen. [Süddeutsche Zeitung, 21.02.1998]
Die Zahl der Besatzungskinder läßt sich nur grob schätzen, weil selten exakte Statistiken geführt, die Kinder zur Adoption freigegeben oder als Einheimische ausgegeben wurden. [Die Zeit, 05.11.1998, Nr. 46]
Im Nachkriegsdeutschland beschäftigte man sich offiziell mit den so genannten Besatzungskindern. [Die Zeit, 11.09.2000, Nr. 37]
Ruhe gab es von Anfang an im Leben dieses englischen Besatzungskinds auf der Grünen Insel nicht. [Die Zeit, 05.06.1995, Nr. 23]
Zitationshilfe
„Besatzungskind“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Besatzungskind>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Besatzungsherrschaft
Besatzungsgebiet
Besatzungsbehörde
Besatzungsarmee
Besatzung
Besatzungskosten
Besatzungsmacht
Besatzungsmitglied
Besatzungspolitik
Besatzungsrecht