Beschäftigungspolitik, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Beschäftigungspolitik · Nominativ Plural: Beschäftigungspolitiken
Worttrennung Be-schäf-ti-gungs-po-li-tik

Typische Verbindungen zu ›Beschäftigungspolitik‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Beschäftigungspolitik‹.

Verwendungsbeispiele für ›Beschäftigungspolitik‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So hatte er 1991 die Beschäftigungspolitik des Dritten Reichs als "ordentlich" gelobt.
Die Zeit, 11.10.2008, Nr. 42
Bisher ist die europäische Beschäftigungspolitik nicht mehr als ein Versprechen.
Der Tagesspiegel, 21.12.1998
Sie betreiben also beispielsweise nicht etwa nur »Beschäftigungspolitik«, sondern eine aktive Beschäftigungspolitik.
Delonge, Franz-Benno: Rückhaltlose Aufklärung, Frankfurt a. M.: Eichborn 2000 [2000], S. 9
Der Vertrag macht die Beschäftigungspolitik und die Bürgerrechte zu Anliegen der Union.
o. A. [kit]: Amsterdamer Vertrag. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1998]
Der Übergang von der Deflationspolitik zu einer aktiven Beschäftigungspolitik begann schon 1932 nach dem Regierungsantritt von Papens.
Giersch, Herbert: Allgemeine Wirtschaftspolitik, Wiesbaden: Gabler 1960, S. 164
Zitationshilfe
„Beschäftigungspolitik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Besch%C3%A4ftigungspolitik>, abgerufen am 22.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beschäftigungspakt
Beschäftigungsniveau
Beschäftigungsmöglichkeit
Beschäftigungsmaßnahme
beschäftigungslos
beschäftigungspolitisch
Beschäftigungsproblem
Beschäftigungsprogramm
Beschäftigungsquote
Beschäftigungsrückgang