Bescheid, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bescheid(e)s · Nominativ Plural: Bescheide
Aussprache
WorttrennungBe-scheid (computergeneriert)
Grundformbescheiden1
Wortbildung mit ›Bescheid‹ als Erstglied: ↗Bescheidwisser  ·  mit ›Bescheid‹ als Letztglied: ↗Abgabebescheid · ↗Ablieferungsbescheid · ↗Ausmusterungsbescheid · ↗Bußgeldbescheid · ↗Einstellungsbescheid · ↗Endbescheid · ↗Entlassungsbescheid · ↗Gerichtsbescheid · ↗Haftungsbescheid · ↗Interimsbescheid · ↗Mahnbescheid · ↗Musterungsbescheid · ↗Prüfungsbescheid · ↗Rentenbescheid · ↗Steuerbescheid · ↗Strafbescheid · ↗Veranlagungsbescheid · ↗Vorbescheid · ↗Zwischenbescheid
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
a)
nur im Singular
Auskunft
Beispiele:
er gab mir auf meine Fragen höflich Bescheid
sie hat mir Bescheid gesagt, wohin ich mich wenden soll
ich habe einen falschen Bescheid erhalten
Ohne daß mir jemand Bescheid gesagt hat, weiß ich plötzlich, daß ... [G. HartlaubGroßer Wagen168]
übertragen
Beispiel:
umgangssprachlich jmdm. Bescheid sagen (= jmdm. die Meinung sagen)
salopp jmdm. Bescheid stoßenjmdm. gründlich die Meinung sagen
Beispiele:
ich habe ihm gehörig Bescheid gestoßen
dem [Karl] hätt ich Bescheid gestoßen [DöblinAlexanderpl.37]
b)
nur im Singular
Nachricht, Mitteilung
Beispiele:
ich sage, gebe dir Bescheid, wenn es so weit ist
jmdm. Bescheid über ein Ereignis zukommen lassen
Als Bescheid wurde nur ein Ja oder ein Nein vereinbart [BredelEnkel211]
c)
schriftliche oder mündliche (behördliche) Entscheidung über etw.
Beispiele:
er erhielt (durch den Postboten, telefonisch) einen abschlägigen, zusagenden, günstigen Bescheid
der Bescheid des Ministeriums, der Polizei, des Finanzamtes
ein schriftlicher Bescheid
der Bescheid wird Ihnen zugeschickt
2.
Bescheid wissensich gut auskennen
Beispiele:
in dieser Stadt weiß ich genau Bescheid
er weiß in allen Dingen Bescheid
in Geschichte, auf einem bestimmten Gebiet gut Bescheid wissen
über, seltener um etw., jmdn. Bescheid wissenvon etw., jmdm. Kenntnis haben
Beispiele:
ich weiß über sie Bescheid
ich weiß um alles Bescheid
das brauchst du mir nicht alles zu sagen, ich weiß (schon) Bescheid
mit etw. Bescheid wissenmit etw. umgehen können
Beispiel:
ich weiß mit der Maschine Bescheid
3.
jmdm. Bescheid tunjmds. Zutrunk erwidern
Beispiel:
Der Leutnant wieder trank dauernd der Dame zu, und sie tat ihm Bescheid [WelkHoher Befehl76]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

bescheiden · bescheiden · Bescheidenheit · Bescheid
bescheiden Vb. ‘eine Nachricht geben, eine Entscheidung mitteilen, etw. zuteilen, an einen bestimmten Ort bestellen’, (reflexiv) ‘sich begnügen, zufriedengeben’. Mhd. bescheiden ‘trennen, unterscheiden, erzählen, benachrichtigen, entscheiden, bestimmen, zu-, anweisen’, (reflexiv) ‘sich entscheiden, sich einrichten’, mnd. beschēden, bescheiden, ein geläufiges Wort der alten Rechtssprache (vgl. noch amtssprachliches abschlägig bescheiden), ist gebildet mit dem Präfix ↗be- (s. d.) zu dem unter ↗scheiden ‘trennen’ (s. d.) behandelten Verb. Die alte Form des Part. Prät. bleibt erhalten in bescheiden Part.adj. ‘genügsam, anspruchslos, nicht eingebildet, einfach, gering, mäßig’, mhd. bescheiden (den verschiedenen Bedeutungen des Verbs folgend) ‘bestimmt, festgesetzt, deutlich, einsichtsvoll, verständig, mäßig, rücksichtsvoll’; vgl. mhd. der bescheiden (‘festgesetzte’) tac, bescheidene (‘entschiedene’) worte, frühnhd. mein bescheiden (‘zugewiesener’) teil. Danach entwickelt sich bescheiden einerseits zu ‘unscheinbar, gering’ (16. Jh.), z. B. ein bescheiden Kleid, ein bescheidener (‘geringer’) Anteil, andrerseits (im Anschluß an ‘sich begnügen’) zu ‘genügsam, schlicht, mäßig’, oft mit dem Nebensinn ‘rücksichtsvoll, höflich’. Dazu Bescheidenheit f. ‘Genügsamkeit, Anspruchslosigkeit’, mhd. bescheidenheit ‘Verständigkeit, Vernunft, Mündigkeit, richterliche Entscheidung’, dann ‘das für die Bedürfnisse Ausreichende’ (15. Jh.). Bescheid m. ‘(amtliche) Mitteilung, Auskunft’, häufig Bescheid geben, sagen ‘etw. mitteilen, Auskunft geben’, Bescheid wissen ‘sich auskennen, unterrichtet sein’, mhd. bescheit m. n. ‘Bestimmung, Verabredung, Bedingung’; vgl. auch mhd. bescheide f. ‘Auseinandersetzung, Bedingung’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bescheid · ↗Mitteilung · ↗Schreiben  ●  ↗Wisch  derb
Assoziationen
Synonymgruppe
Bescheid · ↗Kommuniqué · ↗Statement · ↗Stellungnahme · ↗Verlautbarung  ●  ↗Aussendung  österr. · ↗Kommunikee  alte Schreibung bis 2017 · ↗Adresse  fachspr. · ↗Info  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitslosengeld Einspruch Finanzamt Landesamt Landratsamt Vollziehung Widerspruch Zustellung ablehnend abschlägig amtlich anfechten aufheben bestandskräftig einlegen endgültig ergangen ergehen erlassen erteilen fehlerhaft negativ positiv rechtskräftig rechtsmittelfähig schriftlich verschicken weißen wissen zustellen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bescheid‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seitdem weiß man besser über die Qualität der Schulen Bescheid.
Süddeutsche Zeitung, 29.03.2004
Wie staunte ich über den Bescheid, der mir zugestellt wurde!
Der Tagesspiegel, 29.09.2003
Muster kannst du schließlich schlecht schicken und dann gebe ich Dir Bescheid, ob ich das gebrauchen kann.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 06.11.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Ich wollte Dir doch gestern Abend Bescheid geben über Rau.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 09.04.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Es kommen aber bald wieder neue Möbel und dann bekomme ich Bescheid.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 21.03.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„Bescheid“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bescheid>, abgerufen am 19.01.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beschauzeichen
Beschauung
Beschaulichkeit
beschaulich
Beschauer
bescheiden
Bescheidenheit
bescheidentlich
Bescheidung
Bescheidwisser