Beschlagnahme, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Beschlagnahme · Nominativ Plural: Beschlagnahmen
Aussprache
WorttrennungBe-schlag-nah-me
Grundformbeschlagnahmen
Wortbildung mit ›Beschlagnahme‹ als Erstglied: ↗Beschlagnahmerecht  ·  mit ›Beschlagnahme‹ als Letztglied: ↗Landbeschlagnahme · ↗Vermögensbeschlagnahme
eWDG, 1967

Bedeutung

das Beschlagnahmen
Beispiele:
die Beschlagnahme von verbotenen Zeitungen, des ganzen Vermögens
papierdeutsch etw. verfällt der Beschlagnahme (= wird beschlagnahmt)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Beschlagnahme · beschlagnahmen
Beschlagnahme f. ‘Wegnahme, Entzug von Amts wegen’ (Anfang 19. Jh., Beschlagnehmung 18. Jh.), eine substantivische Zusammenbildung aus der Wendung etw. in Beschlag nehmen ‘sich aneignen’ (s. ↗Beschlag). Davon wiederum abgeleitet semantisch entsprechendes beschlagnahmen Vb. ‘von Amts wegen einziehen, konfiszieren’ (19. Jh.). Vgl. mnd. beslān im Sinne von ‘in Benutzung nehmen, mit Beschlag belegen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Beschlagnahme · ↗Pfändung · ↗Requisition  ●  ↗Exekution  österr.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Beschlagnahme · ↗Beschlagnahmung · ↗Einzug
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auslandsvermögen Besitztum Durchsuchung Eigentum Einziehung Enteignung Guthaben Hausdurchsuchung Indizierung Kunstgegenstand Länderei Parteivermögen Pfändung Privateigentum Protestnote Recherchematerial Schiele-Gemälde Sequestrierung Sicherstellung Stahlindustrie Vereinsvermögen Vermögen Vermögenswert Wertgegenstand angeordnet anordnen entschädigungslos erfolgt polizeilich verfügt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Beschlagnahme‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Ausschuss werde man dann die Beschlagnahme der Akten beantragen.
Die Welt, 24.08.1999
Diese Beschlagnahmen sind doppelt blödsinnig - an sich u. in ihrer Auswahl.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1948. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1948], S. 612
Sie haben aber früher von Beschlagnahmen gesprochen; nur das wollte ich richtigstellen.
o. A.: Einhundertdreiundfünfzigster Tag. Mittwoch, 12. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 23798
Die Beschlagnahme seitens der Deutschen traf auch die Leitung der industriellen Produktion.
o. A.: Vierzigster Tag. Dienstag, 22. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 20856
Auch eine Beschlagnahme des Besitzes würde jede wirtschaftliche Initiative ersticken.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 03.03.1918
Zitationshilfe
„Beschlagnahme“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beschlagnahme>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beschlagen
Beschlag
beschlafen
Beschlächt
beschlabbern
beschlagnahmen
Beschlagnahmerecht
Beschlagnahmung
Beschlagschmied
beschlauchen