Beschleunigung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Beschleunigung · Nominativ Plural: Beschleunigungen
Aussprache
WorttrennungBe-schleu-ni-gung (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Beschleunigung‹ als Erstglied: ↗Beschleunigungsanlage · ↗Beschleunigungsmesser · ↗Beschleunigungssensor
 ·  mit ›Beschleunigung‹ als Letztglied: ↗Erdbeschleunigung · ↗Fahrtbeschleunigung · ↗Fallbeschleunigung · ↗Pulsbeschleunigung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
das Schnellerwerden
Beispiele:
die Beschleunigung des Pulses
[dieser stetige Fortgang] der sich keine Beschleunigung ... erlaubt [Auerbach10,119]
2.
Physik Änderung der Geschwindigkeit nach Größe oder Richtung
Beispiele:
der Pilot eines Düsenflugzeugs muss hohe Beschleunigungen aushalten können
die Beschleunigung beim freien Fall
3.
meist im Singular
das Beschleunigen
entsprechend der Bedeutung von beschleunigen
entsprechend der Bedeutung von beschleunigen (Lesart 1)
Beispiel:
die Beschleunigung des Bautempos
entsprechend der Bedeutung von beschleunigen (Lesart 2)
Beispiele:
Physik die gegenseitige Beschleunigung von Himmelskörpern als Folge ihrer Massenanziehung
Physik die Beschleunigung von Elementarteilchen
entsprechend der Bedeutung von beschleunigen (Lesart 3)
Beispiel:
die Beschleunigung seiner Rückkehr
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schleunig · beschleunigen · Beschleunigung
schleunig Adj. ‘schnell, sofort’, oft im Superlativ schleunigst Adv. Spätmhd. sliunec, sliunic ‘schnell’, mnd. slǖnich, slǖmich sind Weiterbildungen eines älteren ahd. sliumo Adv. ‘schnell, rasch, sogleich’ (9. Jh.), mhd. sliume, sliune Adv. ‘eilig’, asächs. sliumo. Der Anlaut sl- ist durch Dissimilation hervorgegangen aus älterem sn- in ahd. sniumo Adv. (8. Jh.), asächs. sniumi Adj. ‘schnell’, sniumo Adv., aengl. snēome Adv., anord. snemma, snimma Adv. ‘zeitig, früh, bald’; vgl. auch got. sniumundō Adv. ‘eilig’. Es handelt sich um eine Bildung mit dem Suffix ie. -mo- zu einem Stamm, wie er in dem starken Verb aengl. snēowan, got. sniwan ‘eilen’ und in abgewandelter Form in anord. snūa ‘winden, wenden, drehen’, snūðigr ‘schnell’, snūðr ‘Schlinge, Eile, Wendung, Vorteil’ vorliegt. Als verwandt können herangezogen werden aind. snā́va ‘Sehne’, griech. neurá (νευρά) ‘(Bogen)sehne’, né͞uron (νεῦρον) ‘(Bogen)sehne, Schnur, Saite, Nerv’, lat. nervus ‘Sehne, Muskel, Saite, Nerv’, lett. snaujis ‘Schlinge’, aruss. snovati, russ. snovát’ (сновать) ‘anzetteln, den Aufzug anlegen, spannen, scheren (Weberei), hin- und herlaufen’. Danach läßt sich eine Wurzel ie. *(s)nē̌u-, *(s)nū- bzw. *(s)nē(i)- ‘etw. drehen’, besonders ‘Fäden zusammendrehen, knüpfen, sich drehen, schnelle Bewegung’ ansetzen (vgl. dazu auch Seebold 446 f.), die wohl verwandt ist mit der Wurzel ie. *(s)nē- ‘Fäden zusammendrehen, mit dem Faden hantieren’ (s. ↗nähen und ↗Schnur). Die Bedeutung kann sich aus ‘sich schnell drehend, schnelle Bewegung machend’ erklären. beschleunigen Vb. ‘die Geschwindigkeit erhöhen, schneller werden lassen’ (17. Jh.), vgl. ahd. sliunī̌gen ‘beschleunigen’ (Hs. 11./12. Jh.); Beschleunigung f. (17. Jh.).

Thesaurus

Physik
Synonymgruppe
Antritt · Beschleunigung · ↗Geschwindigkeitszunahme · Temposteigerung  ●  ↗Akzeleration  fachspr.
Unterbegriffe
  • Radialbeschleunigung · Zentripetalbeschleunigung
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
Beschleunigung · ↗Unterstützung · ↗Verstärkung  ●  ↗Begünstigung  fachspr.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Asylverfahren Buslinie Entscheidungsprozeß Geldmengenwachstum Genehmigungsverfahren Gerichtsverfahren Geschwindigkeit Höchstgeschwindigkeit Inflation Km Preisanstieg Preisauftrieb Privatisierung Sekunde Strafverfahren Strukturwandel Tempo Trambahnlinie Tramlinie Vereinfachung Verfahren Verlangsamung Verzögerung Wachstum Wirtschaftswachstum enorm maximal möglichst rasant ungeheuer

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Beschleunigung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Euro ist ein Mittel zur Beschleunigung der politischen Integration.
Süddeutsche Zeitung, 12.05.2001
Dies bringe mehr als die Beschleunigung der Programme für bereits ausgesuchte Länder.
Der Tagesspiegel, 21.04.1999
Das letzte Stadium dieser Beschleunigung ist die Vernichtung der Zeit.
Müller, Heiner: Da trinke ich lieber Benzin zum Frühstück. In: “Zur Lage der Nation“, Berlin: Rotbuch-Verl. 1990 [1989], S. 42
Man gewinnt, wenn man etwas länger als meistens üblich in den betreffenden Gang Gas gibt, eine bessere Beschleunigung.
o. A.: Eva und das Auto, Hamburg: BP Benzin und Petroleum Aktiengesellschaft Verl. 1966, S. 8
Aber niemand zwingt ihn, den Ruck auf eine "wirkliche" Beschleunigung des Wagens zurückzuführen.
Einstein, Albert: Über die spezielle und die allgemeine Relativitätstheorie (Gemeinverständlich), Braunschweig: Vieweg 1917 [1917], S. 41
Zitationshilfe
„Beschleunigung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beschleunigung>, abgerufen am 16.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beschleuniger
beschleunigen
beschleichen
beschlauchen
Beschlagschmied
Beschleunigungsanlage
Beschleunigungskraft
Beschleunigungsmesser
Beschleunigungssensor
Beschleunigungsvermögen