Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Beschlussunfähigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Be-schluss-un-fä-hig-keit
Wortzerlegung beschlussunfähig -keit
Ungültige Schreibung Beschlußunfähigkeit
Rechtschreibregeln § 2, § 25 (E1)

Typische Verbindungen zu ›Beschlussunfähigkeit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›Beschlussunfähigkeit‹ und ›Beschlußunfähigkeit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Beschlussunfähigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und wenn Sie einen Beschluß wollen, müssen Sie die Beschlußunfähigkeit auflösen. [Die Zeit, 27.01.1975, Nr. 04]
Die Beschlussunfähigkeit wurde aber nicht offiziell bezweifelt, weshalb die Abstimmung gültig ist. [Die Zeit, 10.07.2012 (online)]
Hierauf wird die wegen Beschlußunfähigkeit des Hauses zurückgestellte Abstimmung über 12 des Reichseinkommensteuergesetzes vorgenommen. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 05.03.1920]
Die Beschlußunfähigkeit ist zweifellos, die Sitzung muß wiederum abgebrochen werden. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 11.03.1922]
Pau stellte nach einem sogenannten Hammelsprung die Beschlussunfähigkeit des Parlaments fest. [Die Zeit, 15.06.2012 (online)]
Zitationshilfe
„Beschlussunfähigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beschlussunf%C3%A4higkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beschlussrecht
Beschlussprotokoll
Beschlussorgan
Beschlussnahme
Beschlusslage
Beschlussvorlage
Beschlächt
Beschläg
Beschmet
Beschmutzer