Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Beschulung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Beschulung · Nominativ Plural: Beschulungen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Be-schu-lung
eWDG, 1967

Bedeutung

papierdeutsch das Beschulen
Beispiel:
die Beschulung von Kindern in Heilstätten

Typische Verbindungen zu ›Beschulung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Beschulung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Beschulung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine Beschulung sei nun nicht mehr möglich, sagte man ihm.
Die Zeit, 30.12.2013, Nr. 52
Dennoch wünscht sie sich für ihren Jungen keine besondere Beschulung.
Die Zeit, 11.06.2012, Nr. 23
Nun beobachte ich aus der Ferne die Diskussion zur gemeinsamen Beschulung in Bayern.
Süddeutsche Zeitung, 26.03.1997
Die Reichsvereinigung ist verpflichtet, für die Beschulung der Juden zu sorgen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1939]
Diese integrative Beschulung schließe damit an den Integrationsunterricht der Grundschule II an.
Der Tagesspiegel, 17.12.2003
Zitationshilfe
„Beschulung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beschulung>, abgerufen am 01.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beschulen
Beschuldigung
Beschuldigte
beschuldigen
beschulbar
Beschulungsvertrag
beschummeln
Beschupp
beschuppen
beschuppt