Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Besenstiel, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Besenstiel(e)s · Nominativ Plural: Besenstiele
Aussprache 
Worttrennung Be-sen-stiel
Wortzerlegung Besen Stiel
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
einen Besenstiel einpassen
der Besenstiel ist abgebrochen
die Hexen reiten auf Besenstielen durch die Lüfte
umgangssprachlichsteif wie ein Besenstiel sein
umgangssprachlicher geht, als hätte er einen Besenstiel verschluckt (= er geht steif, übertrieben gerade)

Typische Verbindungen zu ›Besenstiel‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Besenstiel‹.

Verwendungsbeispiele für ›Besenstiel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Kino läuft um 14 Uhr »Das Mädchen auf dem Besenstiel«. [konkret, 1999]
Ein Star, hieß es früher, könne mit einem Besenstiel in der Hand auftreten, und jeder Saal liege flach. [Die Zeit, 27.07.2009, Nr. 30]
Man muss nur einen Besenstiel aufstellen und schon hat man einen Sitz. [Die Welt, 25.04.2000]
Die ersten 200 Meter lief er in seinem typischen Stil – aufrecht, wie mit einem Besenstiel im Kreuz. [Bild, 27.08.1999]
Mit dem Besenstiel ruckelt Herr N. ungeduldig am Boot herum, versucht herauszufinden, an welcher Stelle es aufgelaufen ist. [Süddeutsche Zeitung, 22.10.2002]
Zitationshilfe
„Besenstiel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Besenstiel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Besenschrank
Besenreisig
Besenreis
Besenmacher
Besenkammer
Besenwirtschaft
Beserl
Besessenheit
Besetzer
Besetzerin