Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Besitznahme, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Besitznahme · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Be-sitz-nah-me
Wortzerlegung Besitz Nahme
eWDG

Bedeutung

das Inbesitznehmen
Beispiel:
die Besitznahme eines Landes

Thesaurus

Synonymgruppe
Besitznahme · Inbesitznahme · Usurpation · rechtswidrige Besitzergreifung · unberechtigter Eingriff · widerrechtliche Aneignung · widerrechtliche Besitzergreifung
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Besitznahme‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Besitznahme‹.

Verwendungsbeispiele für ›Besitznahme‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn dann ist eine Besitznahme des Landes durch Bodentruppen sehr viel leichter. [Die Welt, 28.03.2003]
Nicht Flucht in mittelalterliche Idylle, sondern Besitznahme der modernen Welt durch christliche Haltung ist Eliots Ziel. [Die Zeit, 03.11.1949, Nr. 44]
Es handelte sich diesmal um eine Realteilung, die mit sofortiger Besitznahme verbunden war. [o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 3758]
Ein zweiter Aufstand führte 1846 zur Besitznahme Krakaus durch Österreich. [o. A.: P. In: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 43843]
Die Besitznahme der Gebiete durch Israel 1967 war kein imperialistisches Abenteuer. [Die Zeit, 24.02.1992, Nr. 08]
Zitationshilfe
„Besitznahme“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Besitznahme>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Besitzlose
Besitzgier
Besitzgesellschaft
Besitzerwechsel
Besitzerstolz
Besitzposten
Besitzrecht
Besitzstand
Besitzstandswahrung
Besitzstreben