Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Besoldungsstufe, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Besoldungsstufe · Nominativ Plural: Besoldungsstufen
Aussprache 
Worttrennung Be-sol-dungs-stu-fe
Wortzerlegung Besoldung Stufe
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Gehaltsstufe der Besoldungsordnung

Typische Verbindungen zu ›Besoldungsstufe‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Besoldungsstufe‹.

Verwendungsbeispiele für ›Besoldungsstufe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Instinktlos sei es, Pensionen nur noch nach der zuletzt erreichten Besoldungsstufe zu berechnen. [Süddeutsche Zeitung, 06.12.1996]
Dagegen wäre nicht viel einzuwenden, würden die Pensionen nicht an der letzten Besoldungsstufe bemessen. [Der Tagesspiegel, 14.01.2003]
Und andererseits klettern Beamte bei dauerhaft herausragenden Leistungen schneller die Besoldungsstufen hoch. [Der Tagesspiegel, 06.02.2001]
Wer nicht so gut ist, bleibt in seiner Besoldungsstufe hängen. [Der Tagesspiegel, 06.02.2001]
Wer nicht besser als nach Besoldungsstufe A 10 bezahlt wird, bekommt derzeit noch 150 Mark im Monat und weitere 40 Mark pro Kind. [Süddeutsche Zeitung, 16.05.2000]
Zitationshilfe
„Besoldungsstufe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Besoldungsstufe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Besoldungsrecht
Besoldungsordnung
Besoldungsgruppe
Besoldungsgesetz
Besoldungsanpassung
Besonderheit
Besonderung
Besonnenheit
Besonnung
Besorger