Bessergestellte, die oder der

Grammatik Substantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Bessergestellten · Nominativ Plural: Bessergestellte(n)
Mit Pluralendung ‑n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Bessergestellten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einzelne Bessergestellte.
Worttrennung Bes-ser-ge-stell-te
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

(wirtschaftlich oder finanziell) besser gestellte, wohlhabende Person

Verwendungsbeispiele für ›Bessergestellte‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Während sich die Kinder der Armen alleine auf der Straße durchschlagen, werden die der Bessergestellten rundum behütet, aber auch massiv um ihrer Sicherheit willen eingeschränkt. [Die Zeit, 10.11.1989, Nr. 46]
Damit auch die Bessergestellten sich trauen, sich Kinder zu leisten. [Der Tagesspiegel, 08.05.2005]
Einige Kommunalpolitiker versuchen nun vordringlich, den Bessergestellten das wachsende Elend aus den Augen zu schaffen. [Der Spiegel, 19.02.1990]
Dem Schönheitsideal der Bessergestellten entsprach die schwanenweiße Haut, wie sie in zahlreichen Journalen propagiert wurde. [Süddeutsche Zeitung, 30.06.2001]
Letztlich finanzierten dann die wirtschaftlich schwächsten Studenten den Ausbau der Hochschulen für die Bessergestellten mit. [Süddeutsche Zeitung, 13.12.1995]
Zitationshilfe
„Bessergestellte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bessergestellte>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bessemerverfahren
Bessemerstahl
Bessemerbirne
Bespöttelung
Besprengung
Besserstellung
Besserung
Besserungsanstalt
Besserungsarbeitslager
Besserungsschein