Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Bestallungsurkunde, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBe-stal-lungs-ur-kun-de
WortzerlegungBestallungUrkunde
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltet

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Bestallungsurkunde hängt in Gold gerahmt unter Glas an der Wand.
Die Zeit, 24.01.1955, Nr. 04
Er verabschiedete sich mit Worten des Dankes, kam am folgenden Morgen auf das Rathaus, wurde außerordentlich freundlich empfangen und erhielt seine neue Bestallungsurkunde.
Weismantel, Leo: Die höllische Trinität, Berlin: Union-Verl.1966 [1943], S. 951
Beide wirkten maßgebend am Aufbau der Bundeswehr mit; beide erhielten im November 1955 die ersten Bestallungsurkunden als Generalleutnants.
Die Zeit, 10.12.1982, Nr. 50
In den neuen Reichsgesetzen für die Beamtenschaft ist vorgesehen, daß Beamte nur für dauernd erforderliche Amtsstellen eingestellt werden dürfen und eine eigene Bestallungsurkunde erhalten.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1933]
Der Vormund, der die Annahme seiner Stellung nur aus besonderen Gründen ablehnen kann, erhält vom Vormundschaftsgericht über seine Benennung eine Bestallungsurkunde.
Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 270
Zitationshilfe
„Bestallungsurkunde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bestallungsurkunde>, abgerufen am 21.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bestallungsbrief
Bestallung
bestallt
bestallen
Best-Ager
Bestand
Bestandaufnahme
bestanden
beständig
Beständigkeit