Bestellschein, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bestellschein(e)s · Nominativ Plural: Bestellscheine
Worttrennung Be-stell-schein
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Schein, Zettel, mit dem man etw. bestellt

Typische Verbindungen zu ›Bestellschein‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bestellschein‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bestellschein‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Meistens reicht ihnen der Bestellschein nicht aus, weil sie viel öfter wollen, als man ankreuzen kann. [Süddeutsche Zeitung, 30.07.1999]
Dem Schreiben, das der WELT vorliegt, ist auch ein Bestellschein beigelegt. [Die Welt, 18.12.2004]
Dem widerspricht aber der Bestellschein, der dem Schreiben beigelegt ist. [Die Welt, 18.12.2004]
Weil er für sie den Bestellschein ausfüllte und dabei ehrlich war, kam man ihm leicht auf die Spur. [Süddeutsche Zeitung, 24.04.1995]
Aber dann hat Herr Bense einen Block mit Bestellscheinen in der Hand. [Die Zeit, 08.03.1963, Nr. 10]
Zitationshilfe
„Bestellschein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bestellschein>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bestellpraxis
Bestellnummer
Bestellmöglichkeit
Bestellmenge
Bestellliste
Bestellseite
Bestellung
Bestellungseingang
Bestellzeit
Bestellzettel