Bestellschein, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bestellschein(e)s · Nominativ Plural: Bestellscheine
Worttrennung Be-stell-schein
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Schein, Zettel, mit dem man etw. bestellt

Typische Verbindungen zu ›Bestellschein‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bestellschein‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bestellschein‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dem Schreiben, das der WELT vorliegt, ist auch ein Bestellschein beigelegt.
Die Welt, 18.12.2004
Meistens reicht ihnen der Bestellschein nicht aus, weil sie viel öfter wollen, als man ankreuzen kann.
Süddeutsche Zeitung, 30.07.1999
Aber dann hat Herr Bense einen Block mit Bestellscheinen in der Hand.
Die Zeit, 08.03.1963, Nr. 10
Dieser glaubte denn auch, einen Bestellschein über die verabredeten vier Flaschen zu unterschreiben.
Der Angriff, 08.08.1927
Der Versandhandel darf Bestellscheine nicht mit Gratisgewinnlosen kombinieren, entschied das Oberlandesgericht Hamm.
Bild, 23.06.1999
Zitationshilfe
„Bestellschein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bestellschein>, abgerufen am 17.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bestellpraxis
Bestellnummer
Bestellmöglichkeit
Bestellmenge
Bestellliste
Bestellseite
bestellt
Bestellung
Bestellungseingang
Bestellzeit