Bestellung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bestellung · Nominativ Plural: Bestellungen
Aussprache
WorttrennungBe-stel-lung (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Bestellung‹ als Erstglied: ↗Bestellungseingang  ·  mit ›Bestellung‹ als Letztglied: ↗Abteilbestellung · ↗Ackerbestellung · ↗Bodenbestellung · ↗Briefbestellung · ↗Feldbestellung · ↗Festbestellung · ↗Frühjahrsbestellung · ↗Gartenbestellung · ↗Herbstbestellung · ↗Landbestellung · ↗Materialbestellung · ↗Neubestellung · ↗Online-Bestellung · ↗Onlinebestellung · ↗Sammelbestellung · ↗Zimmerbestellung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
entsprechend der Bedeutung von bestellen (Lesart 1 a–d)
Beispiele:
eine Bestellung machen, aufgeben, vormerken, ausführen, annullieren
die Bestellungen laufen ein, häufen sich
etw. auf Bestellung arbeiten
die Bestellung des Essens übernehmen
2.
Ernennung
Beispiel:
die Bestellung eines Arztes, Stellvertreters, des Vorstandes
3.
Botschaft, Nachricht
Beispiele:
jmdm. eine Bestellung auftragen
eine Bestellung ausrichten
4.
das Austragen, Zustellen
Beispiel:
einen Brief zur Bestellung übergeben, erhalten
5.
Bodenbearbeitung
Beispiel:
die Bestellung der Felder, des Gartens
Ordnung, Regelung
Beispiel:
zur Bestellung seiner Angelegenheiten wenig Zeit haben
6.
landschaftlich, umgangssprachlich, veraltend Stelldichein
Beispiel:
Weil er eine Bestellung hat mit einer [NestroyDer TreuloseI 42]

Thesaurus

Synonymgruppe
Ackerbau · ↗Anbau · Bestellung
Assoziationen
Synonymgruppe
Bestellung · Buchen · ↗Buchung · ↗Order · ↗Reservierung
Assoziationen
  • Bestellformular · ↗Bestellzettel
  • Internetbuchungsmaschine · Onlinebuchungsmaschine
Synonymgruppe
Bestellung · Bodenbebauung · ↗Bodenbestellung · Bodenkultivierung
Assoziationen
Synonymgruppe
Auftragserteilung · ↗Beauftragung · Bestellung
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abberufung Arbeitsdirektor Ausland Auslieferung Erbbaurecht Fax Inland Internet Option Rückgang Sonderprüfer Telefon Verwalter Widerruf abwickeln aufgeben eingegangen eingehen eingehend entgegennehmen fest gerichtlich inländisch rückläufig schriftlich stornieren telefonisch verbindlich vorliegen zunehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bestellung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Bestellung sieht zudem die Option auf zwei weitere Jets des gleichen Typs vor.
Die Welt, 28.06.2005
Für das Gerät, das erst Ende 2000 eingeführt wurde, liegen bereits 30 Bestellungen vor.
Der Tagesspiegel, 02.06.2001
Um 1.30 Uhr war ich dann endlich fertig mit den Bestellungen.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 02.12.1939, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Er gibt auch die Bestellung auf, nachdem die Dame gewählt hat.
Haluschka, Helene: Noch guter Ton? In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 3116
Die Bestellungen kamen jetzt ungerufen ins Haus, die Kunden waren froh, wenn sie bedient wurden.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 3561
Zitationshilfe
„Bestellung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bestellung>, abgerufen am 25.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bestellt
Bestellseite
Bestellschein
Bestellpraxis
Bestellnummer
Bestellungseingang
Bestellzeit
Bestellzettel
Bestenauslese
Bestenermittlung