Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bestellung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bestellung · Nominativ Plural: Bestellungen
Aussprache 
Worttrennung Be-stel-lung
Wortzerlegung bestellen -ung
Wortbildung  mit ›Bestellung‹ als Erstglied: Bestellungseingang  ·  mit ›Bestellung‹ als Letztglied: Abteilbestellung · Ackerbestellung · Bodenbestellung · Briefbestellung · Feldbestellung · Festbestellung · Frühjahrsbestellung · Gartenbestellung · Herbstbestellung · Landbestellung · Materialbestellung · Neubestellung · Online-Bestellung · Onlinebestellung · Sammelbestellung · Zimmerbestellung
eWDG

Bedeutungen

1.
entsprechend der Bedeutung von bestellen (1 a, 1 b, 1 c, 1 d)
Beispiele:
eine Bestellung machen, aufgeben, vormerken, ausführen, annullieren
die Bestellungen laufen ein, häufen sich
etw. auf Bestellung arbeiten
die Bestellung des Essens übernehmen
2.
Ernennung
Beispiel:
die Bestellung eines Arztes, Stellvertreters, des Vorstandes
3.
Botschaft, Nachricht
Beispiele:
jmdm. eine Bestellung auftragen
eine Bestellung ausrichten
4.
das Austragen, Zustellen
Beispiel:
einen Brief zur Bestellung übergeben, erhalten
5.
Bodenbearbeitung
Beispiel:
die Bestellung der Felder, des Gartens
Ordnung, Regelung
Beispiel:
zur Bestellung seiner Angelegenheiten wenig Zeit haben
6.
landschaftlich, umgangssprachlich, veraltend Stelldichein
Beispiel:
Weil er eine Bestellung hat mit einer [ NestroyDer TreuloseI 42]

Thesaurus

Synonymgruppe
Ackerbau · Anbau · Bestellung
Synonymgruppe
Bestellung · Buchen · Buchung · Order · Reservierung
Synonymgruppe
Bestellung · Bodenbebauung · Bodenbestellung · Bodenkultivierung
Assoziationen
Synonymgruppe
Auftragserteilung · Beauftragung · Bestellung

Typische Verbindungen zu ›Bestellung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bestellung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bestellung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Herr paßt sich in seiner Bestellung der Wahl der Dame an. [Giesder, Gabriele: Gutes Benehmen, Düsseldorf: Econ-Taschenbuch-Verl. 1991 [1986], S. 190]
Es sei schon spät in seinem Leben, hatte er der Bestellung hinzugefügt. [Kuckart, Judith: Lenas Liebe, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 228]
Geht eine Bestellung schief, dann kauft der Kunde dort nie wieder ein. [C't, 2001, Nr. 3]
Drei Tage war die Bestellung alt, da lieferte das bosnische Fernsehen die passenden Bilder. [konkret, 1992]
Die letzte Bestellung fiel mehr als reichlich aus – so war es hier üblich. [Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 147]
Zitationshilfe
„Bestellung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bestellung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bestellseite
Bestellschein
Bestellpraxis
Bestellnummer
Bestellmöglichkeit
Bestellungseingang
Bestellzeit
Bestellzettel
Bestenauslese
Bestenermittlung