Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Betbank, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Bet-bank
Wortzerlegung beten Bank1
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Kirchenbank zum Knien beim Gebet

Verwendungsbeispiele für ›Betbank‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie in der Betbank sitzt die Gemeinde aus Franken zur Zeit da und wartet auf ein Zeichen aus Ettlingen. [Süddeutsche Zeitung, 14.12.1998]
Die etwa 50 jungen Gefangenen hatten für den Papst Geschenke vorbereitet, ein hölzernes Kruzifix und eine Betbank, teilte der Vatikan mit. [Die Zeit, 28.03.2013 (online)]
In der gemalten Verkündigungsszene sind die zehn Gebote in großer Goldschrift notiert, so daß sie von den Gläubigen in der Betbank gut zu lesen sind. [Süddeutsche Zeitung, 24.12.1997]
Auf den breiten Stufen stehen bequeme Sessel mit Rückenlehnen aus grünem Schaumgummi, vor jedem Sessel ein Tisch und eine Betbank. [Die Zeit, 28.09.1962, Nr. 39]
Vor einer Betbank finden sich verstreut Konfetti – Zeichen der Vergnügungssucht, die scheinheilige Bußesuchende hinterlassen haben könnten. [Süddeutsche Zeitung, 30.10.1997]
Zitationshilfe
„Betbank“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Betbank>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Betazerfall
Betaversion
Betavariante
Betatron
Betatester
Betbruder
Bete
Beteigeuze
Beteiligte
Beteiligtsein