Betrachtung, die
GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Betrachtung · Nominativ Plural: Betrachtungen
Aussprache
WorttrennungBe-trach-tung (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Betrachtung‹ als Erstglied: ↗Betrachtungsart · ↗Betrachtungsebene · ↗Betrachtungsweise
 ·  mit ›Betrachtung‹ als Letztglied: ↗Bildbetrachtung · ↗Gesamtbetrachtung · ↗Kunstbetrachtung · ↗Literaturbetrachtung · ↗Naturbetrachtung · ↗Schlussbetrachtung · ↗Sprachbetrachtung · ↗Stilbetrachtung · ↗Weltbetrachtung · ↗Zwischenbetrachtung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
das Betrachten
entsprechend der Bedeutung von betrachten (Lesart 1 u. 2)
meist im Singular
entsprechend der Bedeutung von betrachten (Lesart 1)
Beispiele:
die aufmerksame Betrachtung eines Bildes, einer Landschaft
er war in die Betrachtung seines Gegenübers versunken
bei längerer, genauerer Betrachtung des Kranken sah er, dass ...
Dieser [Mann] blieb auch stehen und hielt die Betrachtung aus [StifterWitiko1,62]
entsprechend der Bedeutung von betrachten (Lesart 2)
Beispiele:
bei näherer, genauerer Betrachtung des Themas ergibt sich, dass ...
seinen Betrachtungen nachhängen
jmdn. aus seinen Betrachtungen aufscheuchen
2.
auf einen besonderen Gegenstand gerichtete Überlegung
Beispiele:
eine grundsätzliche, wissenschaftliche, (un)zeitgemäße, gelehrte, erbauliche, kulturgeschichtliche, politische Betrachtung niederschreiben, veröffentlichen
an ein Ereignis seine kritischen Betrachtungen knüpfen
nachdenkliche Betrachtungen über den Lauf, den Undank der Welt anstellen
sich in Betrachtungen verlieren
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

betrachten · Betracht · Betrachtung · beträchtlich
betrachten Vb. ‘aufmerksam ansehen, beschauen, überlegen’. Die Präfixbildung ahd. bitrahten (8. Jh.), bitrahtōn (9. Jh.), mhd. betrahten bedeutet (wie das Simplex ahd. trahten, trahtōn, mhd. trahten) ‘bedenken, erwägen, überlegen’ (so noch im 18. Jh.; zu Herkunft und Verwandtschaft s. ↗trachten). In frühnhd. Zeit tritt betrachten in Korrelation zu sehen, schauen, und über ‘nachdenklich mit den Augen sehen, schauen’ entwickelt sich die heute übliche Bedeutung ‘ansehen, beschauen’. Betracht m. nur noch in den festen Verbindungen in Betracht kommen ‘in Frage kommen’, in Betracht ziehen ‘berücksichtigen’, außer Betracht bleiben ‘unberücksichtigt bleiben’; aus der obd. Kanzleisprache (1. Hälfte 16. Jh.). Vorauf geht mhd. betrahte, betraht f. ‘Erwägung, Überlegung’. Neben in Betracht auch in Betrachtung und in Anbetracht (16. Jh.). Betrachtung f. ‘das Betrachten, Überlegung, Erwägung’, mhd. betrahtunge ‘innere Anschauung’, in der Mystik ‘Versenkung in die Werke Gottes’; frühnhd. auch ‘das Sinnen, Nachdenken’. beträchtlich Adj. ‘ziemlich groß, erheblich, bedeutend’, frühnhd. beträchtlich, betrachtlich ‘was in Betracht kommt, Beachtung verdient’, spätmhd. betrehteclīche Adv. ‘mit Überlegung’. Häufiger wird das Wort im 18. Jh., wo es unter Einfluß von frz. considérable ‘ansehnlich, beträchtlich’ die Bedeutung ‘groß’ annimmt.

Thesaurus

Synonymgruppe
Analyse · ↗Auswertung · ↗Begutachtung · ↗Erforschung · ↗Prüfung · ↗Studie · ↗Untersuchung · ↗Überprüfung
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Synonymgruppe
Aufmerksamkeit · ↗Beachtung · ↗Berücksichtigung · ↗Hinblick · ↗Hinsicht · ↗Zuwendung  ●  ↗Fixation  fachspr.
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
Augenschein · Betrachten · Blick auf · Hinsehen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausgangspunkt Gegenstand Mittelpunkt Unpolitischen anstellen differenzierte einbezogen eingehender entpuppt erweist flüchtiger ganzheitliche genauerer geschichtliche historischen isolierte kritische längerfristigen näherer nüchterner oberflächlicher objektiver philosophische realistischer soziologische tiefsinnige unzeitgemäße vergleichende weltgeschichtlichen wohlwollender

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Betrachtung‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber solche sarkastischen Betrachtungen wollte ich eigentlich gar nicht anstellen.
Die Zeit, 15.05.2003 (online)
Nein, versenken Sie sich jetzt nicht in die Betrachtung des Bildes.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 283
Andererseits geht die Bewertung der Information als zuordnungsrelevante Größe in diese Betrachtung nicht ein.
Klix, Friedhart: Information und Verhalten, Berlin: Deutscher Verl. der Wissenschaften 1971, S. 308
Auch diese These erweist sich jedoch bei näherer Betrachtung als unhaltbar.
Dahrendorf, Ralf: Soziale Klassen und Klassenkonflikt in der industriellen Gesellschaft, Stuttgart: Enke 1957, S. 213
In diesem Sinne erblicken wir in der hier folgenden Betrachtung ein Versprechen.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 10.03.1922
Zitationshilfe
„Betrachtung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Betrachtung>, abgerufen am 20.08.2017.

Weitere Informationen …