Betragen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Betragens · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Be-tra-gen
Wortbildung  mit ›Betragen‹ als Erstglied: Betragensnote
eWDG

Bedeutung

Benehmen, Verhalten
Beispiele:
ein freundliches, gefälliges, gesetztes, affektiertes, ungebührliches, ungehöriges, freches Betragen
sein Betragen fiel mir auf, wird allerorts gerügt, ist unbegreiflich, schickt sich nicht
er hat ein Betragen wie ein Flegel
sie hat dieses Jahr eine schlechte Zensur in Betragen
du musst dein Betragen ändern

Thesaurus

Synonymgruppe
Auftreten · Benehmen · Betragen · Gebaren · Habitus · Handeln · Handlungsweise · Tun · Verhalten · Verhaltensweise  ●  Tun und Lassen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›Betragen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Betragen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Betragen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sein Betragen ist vorbildlich, wenn er auch aufbrausend sein kann. [Süddeutsche Zeitung, 25.03.1999]
Mit einer Sechs für schlechtes Betragen wird er nicht davon kommen. [Bild, 31.05.2002]
Meine Vier in Betragen hatte mit Sicherheit etwas damit zu tun. [Der Tagesspiegel, 12.01.2004]
Vor allem die Junge Union war empört und meinte, so ein Betragen sei dem Amt, das Such innehat, sehr abträglich. [Die Zeit, 27.02.1987, Nr. 10]
Man staunte über die offenkundige Veränderung in seinem Betragen und Verhalten. [Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 38]
Zitationshilfe
„Betragen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Betragen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Betrag
Betrachtungszeitraum
Betrachtungswinkel
Betrachtungsweise
Betrachtungsebene
Betragensnote
Betrauung
Betreff
Betreffende
Betreffnis