Betriebsamkeit, die
GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Betriebsamkeit · Nominativ Plural: Betriebsamkeiten · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungBe-trieb-sam-keit (computergeneriert)
Wortzerlegungbetriebsam-keit
eWDG, 1967

Bedeutung

lebhafte Tätigkeit, Rührigkeit
Beispiele:
jmds. Betriebsamkeit und Fleiß rühmen
sich durch Betriebsamkeit hervortun
ein kleines belgisches Erziehungsinstitut, das ... mit kluger kaufmännischer Betriebsamkeit verwaltet [wurde] [MusilMann19]
abwertend übertriebene Rührigkeit
Beispiele:
es herrschte eine ameisenhafte, hektische, unsagbare Betriebsamkeit
Betriebsamkeit entwickeln
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

betreiben · Betrieb · betriebsam · Betriebsamkeit
betreiben Vb. ‘vorantreiben, sich eifrig beschäftigen, sich bemühen, beruflich ausüben, leiten, in Gang bringen’. Mnd. bedrīven ‘einen Weg, eine Wiese mit Vieh betreiben, zur Viehwirtschaft nutzen, etw. ausüben, bewirtschaften’ (vgl. nl. bedrijven) gelangt im 16. Jh. ins Hd. Die Bedeutung des Simplex ↗treiben ‘sich mit etw. beschäftigen’ (s. d.) wird zur Hauptbedeutung des Präfixverbs, während der ältere Sinn ‘ein Stück Land mit Vieh beschicken, um es als Weideland zu nutzen’, der sich bis ins 19. Jh. hält, nur noch mundartlich im östlichen Niedersachsen gebräuchlich ist. Jünger ist die Verwendung des Verbs im technischen Bereich ‘eine Anlage durch eine bestimmte Kraft, Energiequelle in Betrieb halten’ (2. Hälfte 19. Jh.). Betrieb m. ‘Treiben, Trubel’ sowie ‘Produktionsstätte bzw. jede Arbeit organisierende und entlohnende Einrichtung’; mnd. bedrīf ‘das Betreiben (einer Sache), Wirken, Tätigkeit’ gelangt um 1600 ins Hd. und wird dabei Trieb angeglichen. Zu Ende des 19. Jhs. entwickeln sich die Bedeutungen ‘Unternehmen, Firma’ und ‘geschäftiges Treiben, Trubel, Stimmung’. betriebsam Adj. ‘tätig, rührig, geschäftig’ und Betriebsamkeit f. ‘lebhafte Tätigkeit, Rührigkeit’ (2. Hälfte 18. Jh.).
OpenThesaurus (09/2016)

Thesaurus

Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(hektische) Betriebsamkeit · Aktionismus · Betätigungsdrang · blinder Aktionismus · bloßer Aktionismus · hektisches Agieren · hektisches Gebaren
Assoziationen
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Romantik geht allerdings Hand in Hand mit nüchterner Betriebsamkeit.
Süddeutsche Zeitung, 06.10.1997
Die Praxis des Lebens haben sie trotz all ihrer unleugbaren Betriebsamkeit nie besonders hoch eingeschätzt.
Gigon, Olof: Das hellenische Erbe. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 8066
Betrieb ist ständig von der Betriebsamkeit bedroht, und wie oft erliegt er ihr.
Portmann, Adolf: Neue Wissenschaft - Biologie und Anthropologie. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 19137
Und diese Betriebsamkeit vor dem Tod hat mit Mut nichts zu tun.
Seghers, Anna: Transit, Gütersloh: Bertelsmann 1995 [1943], S. 1
In das Rauschen der Nordseewellen mischt sich die hektische Betriebsamkeit vor einer großen Party.
Die Welt, 19.07.2005
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktionismus Hektik Kulissen alltäglichen ameisenhafte aufgeregte ausbricht auslöste bersten diplomatische eingekehrt emsige entfaltete erhöhter erotische fieberhafte geschäftige hektische herrscht leere nervöse nüchterne quirlige rastlose rege sinnloser städtischer unermüdlicher ungewöhnliche verfallen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Betriebsamkeit‹.

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora