Betriebseinrichtung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Betriebseinrichtung · Nominativ Plural: Betriebseinrichtungen
WorttrennungBe-triebs-ein-rich-tung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Maschine

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Betriebseinrichtung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es handelt sich also unzweideutig um eine Betriebseinrichtung, die infolgedessen auch nicht allgemein genutzt wird und demzufolge nur schwer als gemeinnützig eingestuft werden kann.
Die Welt, 03.08.2002
Dort ist nur festgelegt, dass die Betriebseinrichtungen "dem Stand der Technik" entsprechen müssten.
Süddeutsche Zeitung, 15.06.2002
Rund zwei Drittel aller Beschäftigten können sich ambulant in ihren Betrieben oder in den für sie zuständigen Betriebseinrichtungen behandeln lassen.
Die Zeit, 06.07.1990, Nr. 28
Es läßt den Genossenschaften die Möglichkeit, im Rahmen der Gesetze und Pläne selbständig über ihre Betriebseinrichtungen und die Produktionsergebnisse verfügen zu können.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - W. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 6829
Baukosten sind die Kosten der Gebäude, die Kosten der Außenanlagen, die Baunebenkosten, die Kosten besonderer Betriebseinrichtungen sowie die Kosten des Gerätes und sonstiger Wirtschaftsausstattungen.
o. A.: Verordnung über wohnungswirtschaftliche Berechnungen (Zweite Berechnungsverordnung – II. BV). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Zitationshilfe
„Betriebseinrichtung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Betriebseinrichtung>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Betriebseinnahme
Betriebseinheit
betriebseigen
Betriebsegoismus
Betriebsebene
Betriebseinschränkung
Betriebselektriker
Betriebsende
Betriebserfolg
Betriebsergebnis