Betriebskapazität

GrammatikSubstantiv
WorttrennungBe-triebs-ka-pa-zi-tät
WortzerlegungBetriebKapazität
eWDG, 1967

Bedeutung

mögliche Produktion bei maximaler Auslastung der vorhandenen Ausrüstungen
Beispiel:
die Betriebskapazität auslasten, ausnutzen, erhöhen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Verkauf der freigewordenen Betriebskapazitäten erbrachte dann auch Preise, aus denen etwaige Verluste weitgehend gedeckt werden konnten.
Die Zeit, 16.12.1960, Nr. 51
Flexible Arbeitszeiten ermöglichten eine bessere Ausnutzung der Betriebskapazitäten und zugleich mehr Zeitsouveränität für die Beschäftigten.
Die Welt, 23.05.2000
Die Betriebskapazitäten konnten trotz des verschärften Wettbewerbs und der abgeschwächten Konjunktur noch voll ausgelastet werden.
Die Zeit, 03.11.1967, Nr. 44
Hundt betonte, flexible Arbeitszeiten ermöglichten die bessere Ausnutzung der Betriebskapazitäten und zugleich mehr Zeitsouveränität für die Beschäftigten.
Der Tagesspiegel, 22.05.2000
Zitationshilfe
„Betriebskapazität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Betriebskapazität>, abgerufen am 23.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Betriebskantine
Betriebskampfgruppe
Betriebskader
Betriebsjahr
Betriebsinventar
Betriebskapital
Betriebskindergarten
Betriebskinderkrippe
Betriebsklima
Betriebskollege