Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Betriebskrankenkasse, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Betriebskrankenkasse · Nominativ Plural: Betriebskrankenkassen
Aussprache 
Worttrennung Be-triebs-kran-ken-kas-se
Wortzerlegung Betrieb Krankenkasse
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

innerbetriebliche Krankenkasse im Rahmen der gesetzlichen Sozialversicherung

Typische Verbindungen zu ›Betriebskrankenkasse‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Betriebskrankenkasse‹.

Verwendungsbeispiele für ›Betriebskrankenkasse‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

C. wurde als Sohn eines Arbeiters geboren, absolvierte 1942 eine Ausbildung als Angestellter in einer Betriebskrankenkasse. [Baumgartner, Gabriele u. Hebig, Dieter (Hg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR – C. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 15880]
Und wenn es sich für ein Unternehmen rechnete, konnte es eine eigene Betriebskrankenkasse gründen, in der sowohl Arbeiter als auch Angestellte versichert sind. [Die Zeit, 31.05.1996, Nr. 23]
Bei den Betriebskrankenkassen lag der Überschuss bei 190 Millionen Euro. [Die Zeit, 08.03.2010, Nr. 10]
Insgesamt hatten 170 von 250 Betriebskrankenkassen angekündigt, ihre Sätze stabil zu halten. [Süddeutsche Zeitung, 24.12.2003]
Profitiert haben in erster Linie die meist preiswerteren kleinen Betriebskrankenkassen. [Süddeutsche Zeitung, 12.02.2002]
Zitationshilfe
„Betriebskrankenkasse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Betriebskrankenkasse>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Betriebskraft
Betriebskostenabrechnung
Betriebskosten
Betriebskonzept
Betriebskontingent
Betriebsküche
Betriebslaboratorium
Betriebslehre
Betriebsleistung
Betriebsleiter