Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Betsaal, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Betsaal(e)s · Nominativ Plural: Betsäle
Aussprache 
Worttrennung Bet-saal
Wortzerlegung beten Saal
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

(provisorischer) Saal für Gottesdienste, besonders bei Sekten

Verwendungsbeispiele für ›Betsaal‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch weist noch der schlichte Betsaal durch seine Anordnung auf eine bestimmte Ausrichtung des Daseins. [Lehmann, A.: Kirchenbau. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 25546]
Der fast 300 Quadratmeter große Betsaal aber ist so gut wie fertig. [Die Zeit, 11.02.2008, Nr. 06]
Bald wurde der linke Seitenbau der Kirche zu klein, man wich in den alten Betsaal aus, der allerdings ebenfalls immer überfüllt war. [Süddeutsche Zeitung, 27.08.2001]
Bald wurde der sechs Meter hohe Betsaal für Büros unterteilt, Anfang der fünfziger Jahre eine zweite Decke eingezogen. [Süddeutsche Zeitung, 23.05.1995]
Der Betsaal erhielt 1997 auch die restaurierte Orgel aus dem Jahre 1850 wieder. [Die Welt, 09.03.2000]
Zitationshilfe
„Betsaal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Betsaal>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Betrügerin
Betrügerei
Betrüger
Betrübung
Betrübtheit
Betschemel
Betschwester
Betstuhl
Betstunde
Betsäule