Bettkarte, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bettkarte · Nominativ Plural: Bettkarten
Aussprache 
Worttrennung Bett-kar-te
Wortzerlegung Bett Karte
eWDG

Bedeutung

Eisenbahn Berechtigungsschein für einen Schlafwagenplatz

Verwendungsbeispiele für ›Bettkarte‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer nicht schlafen will, spare sich die Kosten einer Bettkarte. [Dänhardt, Reimar: Fein oder nicht fein, Berlin: Deutscher Militärverl. 1972 [1968], S. 245]
Für zwei Kinder unter zehn Jahren, die gemeinsam ein Bett benützen, braucht nur eine Bettkarte gelöst zu werden. [Die Zeit, 02.06.1972, Nr. 22]
Die Bahn erstattet in solchen Fällen nur 50 Prozent des Preises für die Bettkarte. [Die Zeit, 10.09.1993, Nr. 37]
Fürstenberg fährt zu einer wichtigen Konferenz, und da er die Nacht durcharbeiten will, nimmt er sich Bettkarten für zwei Betten. [Die Zeit, 31.08.1950, Nr. 35]
Das Lösen einer Bettkarte stelle lediglich eine Nebenvereinbarung zum eigentlichen Beförderungsvertrag dar. [Der Tagesspiegel, 19.05.2000]
Zitationshilfe
„Bettkarte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bettkarte>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bettkante
Bettjäckchen
Bettjacke
Betthäubchen
Betthupferl
Bettkasten
Bettlade
Bettlager
Bettlaken
Bettlektüre