Bettschwere, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBett-schwe-re (computergeneriert)
WortzerlegungBettSchwere
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich Schlafbedürfnis, Müdigkeit
Beispiele:
die nötige Bettschwere haben
sich [Dativ] Bettschwere antrinken

Typische Verbindungen
computergeneriert

nötig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bettschwere‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf diese Weise versah er sich einige Abende mit der erforderlichen Bettschwere.
Spoerl, Heinrich: Die Feuerzangenbowle, München: Piper o.J. [1933], S. 106
Zu keinem anderen Zweck flattert sie einem in die Wohnung, als zu nachhaltiger Bettschwere zu führen.
Süddeutsche Zeitung, 03.08.2001
Zwar werden sie oft schon am frühen Abend von bleierner Bettschwere überfallen, in den Morgenstunden sind sie dafür hellwach.
Süddeutsche Zeitung, 27.03.2004
Zuvor hat er seiner Gruppe mit einer Einführung in das Judentum die nötige Bettschwere verschafft.
Die Zeit, 17.04.1995, Nr. 16
Versierte euroasiatische Pendler erhöhen nun mit gehaltvollen Schlaftrünken ihre Bettschwere.
Die Zeit, 23.03.2009, Nr. 12
Zitationshilfe
„Bettschwere“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bettschwere>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bettschüssel
Bettschrank
Bettschoner
Bettschirm
Bettschere
Bettstatt
Bettstelle
Bettstroh
Bettstück
Bettszene