Bettstatt, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Bett-statt
Wortzerlegung BettStatt
eWDG

Bedeutung

landschaftlich, besonders süddeutsch, österreichisch Bettstelle
Beispiel:
eine eiserne, hölzerne Bettstatt aufschlagen

Thesaurus

Synonymgruppe
Bett · Bettstatt · ↗Bettstelle · ↗Lager · ↗Nachtlager · ↗Ruhelager · ↗Schlafplatz · ↗Schlafstatt · ↗Schlafstelle  ●  ↗Nest  schweiz. · ↗Falle  ugs. · Furzkiste  derb · ↗Heia  ugs., Kindersprache · ↗Heiabett  ugs., Kindersprache · ↗Koje  ugs. · ↗Lagerstatt  geh. · Miefkoje  ugs. · Pofe  ugs., rheinisch
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Bettstatt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bettstatt‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bettstatt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er setzte das Kind auf die Bettstatt und lief nach dem vorderen Teil des Raumes.
Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1958], S. 198
Ich habe gehorcht, bin von der Bettstatt aufgestanden und hierher gekommen.
Schneider, Robert: Schlafes Bruder, Leipzig: Reclam 1992, S. 99
Unruhig schläft Tamino in seiner Bettstatt auf grünem Rasen im luftigen Palast.
Süddeutsche Zeitung, 15.10.1998
Die untergeschobenen Kissen reichten nicht aus, um ihr Halt zu bieten, und auch die Bettstatt besaß nur einen leeren Eisenrahmen.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 6
Er tränkt seine Bettstatt mit Benzin, legt sich hinein und zündet sie an.
Die Zeit, 09.04.1965, Nr. 15
Zitationshilfe
„Bettstatt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bettstatt>, abgerufen am 19.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bettschwere
Bettschüssel
Bettschrank
Bettschoner
Bettschirm
Bettstelle
Bettstroh
Bettstück
Bettszene
Betttruhe