Beurkundung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Be-ur-kun-dung
Wortzerlegung beurkunden -ung

Thesaurus

Synonymgruppe
Anerkennung · Beglaubigung · Bescheinigung · Bestätigung · Beurkundung · Nachweis · Zertifikat · Zeugnis  ●  Vidierung  österr., Amtsdeutsch · Testat  fachspr. · Vidimation  geh.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Beglaubigung · Beurkundung

Typische Verbindungen zu ›Beurkundung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Beurkundung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Beurkundung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dem Käufer fallen in beiden Fällen auch die Kosten der Beurkundung des Kaufes zur Last. [o. A.: Bürgerliches Gesetzbuch. In: Schönfelder: Deutsche Gesetze : Sammlung des Zivil-, Straf- und Verfahrensrechts, München: Beck 1997]
Sie würden so viele Beurkundungen im Jahr schaffen, dass es einfach nicht mit rechten Dingen zugehen könne. [Süddeutsche Zeitung, 10.07.2001]
Dies sei geschehen, obwohl die Stadt die OFD darauf hingewiesen habe, keine Beurkundungen vorzunehmen. [Der Tagesspiegel, 02.12.2004]
Sie ist unwiderruflich und bedarf der gerichtlichen oder notariellen Beurkundung. [Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 28805]
Als Argument gegen eine notarielle Beurkundung werden oft die zusätzlichen finanziellen Kosten genannt. [Die Welt, 16.02.2004]
Zitationshilfe
„Beurkundung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beurkundung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beunruhigung
Beunde
Beulenpest
Beule
Beugungssilbe
Beurlaubung
Beurteiler
Beurteilung
Beurteilungskriterium
Beurteilungsmaßstab