Beurteiler, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Beurteilers · Nominativ Plural: Beurteiler
Aussprache 
Worttrennung Be-ur-tei-ler
Wortzerlegung beurteilen -er
eWDG

Bedeutung

jmd., der etwas beurteilt, Kritiker
Beispiele:
ein objektiver, scharfsinniger, glänzender Beurteiler
die Arbeit fand einen verständigen, strengen, wohlwollenden Beurteiler

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Beurteiler‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Beurteiler‹.

Verwendungsbeispiele für ›Beurteiler‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber eben darum ist er wichtig für den Beurteiler dieser sozialen Fragen. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 02.03.1915]
Kaum einmal waren die Beurteiler so ratlos, selbst in Details. [Der Spiegel, 08.08.1994]
Gewiß war ich selbst kein kompetenter Beurteiler der politischen Theorie. [Süddeutsche Zeitung, 18.06.1999]
Leider läßt die Äußerlichkeit den Stiermann als einen psychologisch etwas unbeholfenen Beurteiler erscheinen. [Klemz, Willy: Praktische Menschenkunde, Düsseldorf: Greif 1963, S. 67]
Beurteilern besteht Übereinstimmung hinsichtlich des theologisch nur akzessorischen Charakters von Stigmatisationsphänomenen im mystischen Leben. [Schleyer, F.: Stigmatisierte. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 35133]
Zitationshilfe
„Beurteiler“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beurteiler>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beurlaubung
Beurkundung
Beunruhigung
Beunde
Beulenpest
Beurteilung
Beurteilungskriterium
Beurteilungsmaßstab
Beurteilungsspielraum
Beuschel