Bevölkerungsabnahme, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBe-völ-ke-rungs-ab-nah-me
WortzerlegungBevölkerungAbnahme
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
eine große, geringe Bevölkerungsabnahme

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine solche Politik würde natürlich mit der Zeit eine Bevölkerungsabnahme bewirken, denn weniger Frauen bedeutet auch weniger Babys.
Die Zeit, 16.07.1965, Nr. 29
Die Deutschen müßten sich nur entschließen, entsprechend ihrer eigenen Bevölkerungsabnahme Ausländer ins Land zu lassen.
Der Spiegel, 23.02.1987
Nach der vorherigen Prognose war bereits ab 2006 mit einer Bevölkerungsabnahme gerechnet worden.
Süddeutsche Zeitung, 06.07.2004
Wir denken dabei vor allem an das antike sinkende Griechenland und Italien und ihre Bevölkerungsabnahme.
Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre Erster Teil, Berlin: Duncker & Humblot 1978 [1900], S. 168
Bevölkerungsabnahme war zunächst fast ausschließlich eine ostdeutsche Angelegenheit, doch macht sich die Schrumpfung künftig noch mehr in den alten Länden breit, stellt das BBR fest.
Die Welt, 13.04.2006
Zitationshilfe
„Bevölkerungsabnahme“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bevölkerungsabnahme>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bevölkerung
bevölkern
Bevogtung
bevogten
bevettern
Bevölkerungsabwanderung
Bevölkerungsanteil
Bevölkerungsaustausch
Bevölkerungsbedarf
Bevölkerungsbewegung