Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bewilligungszeitraum, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bewilligungszeitraum(e)s · Nominativ Plural: Bewilligungszeiträume
Worttrennung Be-wil-li-gungs-zeit-raum
Wortzerlegung Bewilligung Zeitraum
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Zeitraum, für den etw. genehmigt wird
2.
Zeitraum, der vergeht, bis etw. genehmigt wird
3.
Zeitraum, innerhalb dessen eine Freistellung o. Ä. ein Mal gewährt wird

Typische Verbindungen zu ›Bewilligungszeitraum‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bewilligungszeitraum‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bewilligungszeitraum‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Am besten sollte man zwei Monate vor Ablauf des Bewilligungszeitraums einen neuen Antrag stellen. [Süddeutsche Zeitung, 23.11.2001]
Der Antrag kann für die Zeit nach Ablauf des Bewilligungszeitraums wiederholt werden. [o. A.: Wohngeldgesetz (WoGG). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998]
Für den kommenden Bewilligungszeitraum bis 2006 soll straffer geplant werden. [Bild, 14.11.2001]
Für den kommenden Bewilligungszeitraum bis 2006 solle eine straffere Planung sichergestellt werden. [Der Tagesspiegel, 13.11.2001]
Sobald sich das Einkommen in dem Bewilligungszeitraum endgültig feststellen läßt, wird über den Antrag abschließend entschieden. [o. A.: Bundesgesetz über individuelle Förderung der Ausbildung (Bundesausbildungsförderungsgesetz – BAföG). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998]
Zitationshilfe
„Bewilligungszeitraum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bewilligungszeitraum>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bewilligungsverfahren
Bewilligungsrecht
Bewilligungspflicht
Bewilligungsausschuss
Bewilligungsantrag
Bewillkommnung
Bewimpelung
Bewimperung
Bewimplung
Bewirtschafter