Bier, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Bier(e)s · Nominativ Plural: Biere
Aussprache
Wortbildung mit ›Bier‹ als Erstglied: ↗Bierabend · ↗Bierabsatz · ↗Bierarsch · ↗Bieraufschlag · ↗Bierausschank · ↗Bierausstoß · ↗Bierbank · ↗Bierbar · ↗Bierbass · ↗Bierbauch · ↗Bierbottich · ↗Bierbrauer · ↗Bierbrauerei · ↗Bierbruder · ↗Bierbude · ↗Bierchen · ↗Bierdeckel · ↗Bierdimpfel · ↗Bierdimpfl · ↗Bierdose · ↗Bierdunst · ↗Bierdurst · ↗Bierdusche · ↗Bieressig · ↗Bierfahne · ↗Bierfass · ↗Bierfiedler · ↗Bierfilz · ↗Bierflasche · ↗Bierführer · ↗Biergarnitur · ↗Biergarten · ↗Biergelage · ↗Biergeld · ↗Biergeruch · ↗Bierglas · ↗Biergärung · ↗Bierhahn · ↗Bierhalle · ↗Bierhaus · ↗Bierhefe · ↗Bierhersteller · ↗Bierhobel · ↗Bierhumpen · ↗Bieridee · ↗Bierkanne · ↗Bierkasten · ↗Bierkeller · ↗Bierkiste · ↗Bierkneipe · ↗Bierkomment · ↗Bierkonsum · ↗Bierkrug · ↗Bierkrügel · ↗Bierkutscher · ↗Bierkäse · ↗Bierkönig · ↗Bierkönigin · ↗Bierlache · ↗Bierlachs · ↗Bierlaune · ↗Bierleiche · ↗Bierlokal · ↗Biermarke · ↗Biermarkt · ↗Biermaß · ↗Bierminute · ↗Biermischgetränk · ↗Biermusik · ↗Bierpfütze · ↗Bierpreis · ↗Bierpulle · ↗Bierrausch · ↗Bierrede · ↗Bierreise · ↗Bierruhe · ↗Bierrunde · ↗Bierschaum · ↗Bierschenke · ↗Bierschinken · ↗Bierschwemme · ↗Bierschänke · ↗Bierseidel · ↗Biersieder · ↗Biersorte · ↗Biersteuer · ↗Bierstimme · ↗Bierstube · ↗Biersud · ↗Biersuppe · ↗Biertheke · ↗Biertippler · ↗Biertisch · ↗Biertonne · ↗Biertreber · ↗Biertrinker · ↗Biertulpe · ↗Bierulk · ↗Bierverbrauch · ↗Bierverkauf · ↗Bierverlag · ↗Bierverleger · ↗Bierwirt · ↗Bierwurst · ↗Bierwärmer · ↗Bierwürze · ↗Bierzapfanlage · ↗Bierzapfer · ↗Bierzeichen · ↗Bierzeitung · ↗Bierzelt · ↗Bierzipfel · ↗Bierzwang · ↗bierselig
 ·  mit ›Bier‹ als Letztglied: ↗Aktienbier · ↗Altbier · ↗Ammenbier · ↗Bockbier · ↗Braunbier · ↗Diätbier · ↗Doppelbier · ↗Dosenbier · ↗Dunkelbier · ↗Dünnbier · ↗Einfachbier · ↗Exportbier · ↗Fassbier · ↗Flaschenbier · ↗Fliegerbier · ↗Freibier · ↗Gerstenbier · ↗Hirsebier · ↗Ingwerbier · ↗Jungbier · ↗Karamellbier · ↗Kellerbier · ↗Kindelbier · ↗Konterbier · ↗Lagerbier · ↗Malzbier · ↗Märzbier · ↗Märzenbier · ↗Premiumbier · ↗Rauchbier · ↗Reisbier · ↗Schankbier · ↗Schwarzbier · ↗Starkbier · ↗Stehbier · ↗Vollbier · ↗Warmbier · ↗Weizenbier · ↗Weißbier · ↗Zwickelbier
 ·  mit ›Bier‹ als Grundform: ↗bier-
eWDG, 1967

Bedeutung

aus Malz, Hopfen, Hefe und Wasser durch Gärung gewonnenes, würziges, alkoholisches Getränk
Beispiele:
helles, dunkles, kühles, frisches, abgestandenes, schales, saures, dünnes, einfaches, starkes Bier
umgangssprachlich süffiges Bier
Münch(e)ner, Pils(e)ner Bier
Bier brauen, abfüllen, ausschenken, zapfen
Bier holen
ein (Glas) Bier bestellen, trinken
Herr Ober, bitte ein (Glas) Bier!
vertraulich wollen wir noch ein Bierchen trinken?
ein Fass, Kasten, Glas, eine Seidel, Maß, ein Krug Bier
eine Runde, Lage Bier geben
salopp eine Runde, Lage Bier schmeißen
Bier her, Bier her, oder ich fall um! (= Trinklied)
Bier vom Fass
Bier über die Straße verkaufen (= Bier in einer Gaststätte verkaufen, das außerhalb dieser Gaststätte getrunken wird)
salopp etw. wie sauer Bier anpreisen (= etw. schwer Verkäufliches immer wieder lobend empfehlen)
das ist dein, nicht mein Bier (= das ist deine, nicht meine Angelegenheit)
beim Bier (= im Gasthaus) umgangssprachlich
Beispiele:
zu dritt beim Bier sitzen
Einige Bauern waren noch beim Bier [KafkaSchloß9]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bier n. alkoholisches Getränk, aus Hopfen, Malz, Hefe und Wasser durch Gärung gewonnen, ahd. bior (9. Jh.), mhd. bier, asächs. bior, mnd. bēr, mnl. nl. bier, afries. biār, aengl. bēor, engl. beer (westgerm. *beura-). Anord. bjōrr m. ist Entlehnung aus dem Westgerm. Daneben bezeichnet aengl. (e)alu, ealoþ, engl. ale, mnl. ale, anord. ǫl das den Germanen ursprünglich bekannte ungehopfte Bier (germ. *aluþ-). Die Etymologie ist ungeklärt. Da das Brauen von Bier (wie auch der Hopfenanbau) zuerst (seit 6./7. Jh.) nur in Klöstern betrieben wird, ist Herleitung von spätlat. biber ‘Trank’, zu lat. bibere ‘trinken’, zu erwägen. Aber auch Anschluß an die Wurzel ie. *b(e)u-, *bh(e)u-, *b(h)ū- ‘aufblasen, schwellen’ ist möglich; danach wäre Bier, germ. *beuza-, als ‘das Aufschäumende, Blasenwerfende’ zu verstehen, vgl. schwed. buska ‘gäriges Jungbier’. Denkbar ist schließlich Verwandtschaft mit ↗brauen (s. d.); das mit r-Suffix gebildete Substantiv hätte dann sein in der Anlautverbindung br- auftretendes erstes r durch Fernassimilation verloren. Herleitung aus türk. būza ‘aus Hirse, Mais, Buchweizen, Hafermehl, Gerste bereitetes Getränk’ ist wenig wahrscheinlich.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bier  ●  Ballerbrühe  derb, salopp, abwertend · ↗Bölkstoff  ugs., salopp, norddeutsch · Flüssigbrot  ugs., scherzhaft · Gerstenkaltgetränk  ugs. · ↗Gerstenkaltschale  ugs., ironisch, fig. · ↗Gerstensaft  ugs. · Hopfen und Malz  ugs. · Hopfenkaltschale  ugs., ironisch, fig. · ↗Hopfentee  ugs., ironisch, fig. · Krawallbrause  ugs., fig. · Maurerbrause  derb, fig.
Oberbegriffe
  • Teufel Alkohol · alkoholhaltiges Getränk  ●  ↗Alkoholika  Plural · alkoholisches Getränk  Hauptform · ↗Alk  ugs., salopp · ↗Alkohol  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) Bier · ↗(ein) Bierchen · ↗(ein) Humpen · ↗(ein) Schoppen · (ein) kühles Blondes  ●  (ein) Glas Bier  Hauptform · ↗(eine) Maß  bair. · ↗(eine) Halbe  ugs., süddt.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bratwurst Brot Erfrischungsgetränk Faß Flasche Getränk Kaffee Korn Limonade Mineralwasser Reinheitsgebot Schnaps Sekt Spirituose Wein Whisky Wodka Wurst Würstchen Zigarette alkoholfrei ausschenken bestellen brauen gebraut gezapft kühl schmecken trinken zapfen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bier‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das letzte Bier ist gerade mal knapp fünf Stunden her.
Die Zeit, 27.12.2010, Nr. 52
Vor dem Spiel erhält jeder Anhänger einen Coupon für einen Becher Bier.
Bild, 11.10.2005
Die frommen Männer fingen nämlich sofort an, selbst Bier zu brauen.
o. A.: Die grosse Welt der Getränke, Hamburg: Tschibo Frisch-Röst-Kaffee Max Herz 1977, S. 383
Wenn die Wirte mich nur sehen, wird ihnen das Bier schon sauer.
Fallada, Hans: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt - Bd. 1, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1990 [1934], S. 113
Um wenigstens etwas zu tun, stürze ich das Glas Bier in einem Zuge hinunter.
Remarque, Erich Maria: Im Westen nichts Neues, Berlin: Propyläen 1929, S. 161
Zitationshilfe
„Bier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bier>, abgerufen am 20.08.2018.

Weitere Informationen …