Biest, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Biest(e)s · Nominativ Plural: Biester
Aussprache 
Wortbildung  mit ›Biest‹ als Erstglied: biestig  ·  mit ›Biest‹ als Letztglied: Feierbiest

Bedeutungsübersicht+

  1. [salopp] ...
    1. 1. [derb, abwertend] lästiges Tier
    2. 2. [übertragen] ...
eWDG

Bedeutung

salopp
1.
derb, abwertend lästiges Tier
Beispiele:
die Biester (= Mücken, Fliegen) haben mich die ganze Nacht gestört
Nehmen Sie das Biest [den Hund] an die Leine [ SeghersSiebtes Kreuz4,260]
2.
übertragen
a)
Schimpfwort
Beispiele:
so ein Biest!
das elende Biest hat mir eins ausgewischt
b)
derb verwünschter Gegenstand
Beispiel:
das Biest will nicht funktionieren, geht nicht mehr, ist stehengeblieben
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bestie · Biest · bestialisch · Bestialität
Bestie f. ‘wildes Tier, grausamer Mensch’, mhd. bestie, entlehnt aus lat. bēstia ‘Tier, insbesondere wildes Tier’. Biest n. ‘bösartiges Tier, hinterhältiger Mensch’ (16. Jh.), entstanden im Nd. aus mnd. bēst ‘Tier’ (nd. Beest), dessen gedehntes ē sich in einigen nd. Mundarten zu langem ī entwickelt (vgl. Öhmann in: ZfdWf. 18 (1962) 96 ff.); die mnd. Form geht über mnl. beest(e) auf afrz. beste ‘Tier’ (frz. bête) zurück, das vielleicht auf einem vlat. *besta, mit größerer Wahrscheinlichkeit aber unmittelbar auf lat. bēstia (s. oben) beruht. bestialisch Adj. ‘grausam’ (16. Jh.), vgl. spätlat. bēstiālis ‘tierisch, wild’, afrz. frz. bestial ‘tierisch, roh’ (afrz. auch ‘dumm’). Bestialität f. ‘Grausamkeit, Unmenschlichkeit’ (Anfang 17. Jh.), vgl. mlat. bestialitas, mfrz. frz. bestialité ‘tierisches Verhalten, Wildheit, Roheit’, afrz. bestiauté ‘Roheit, Dummheit’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Synonymgruppe
(das) Mensch  derb, schwäbisch, abwertend · Aas  ugs. · Biest  ugs. · Bissgurn  ugs., bayr. · Bitch  derb, engl. · Hexe  ugs. · Lombadier  ugs., stark abwertend, schwäbisch · Luder  ugs. · Mistkuh  derb · Miststück (Frau)  derb, Hauptform · Weibsstück  derb
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (blödes) Weibsstück  ugs., abwertend · (dumme) Ziege  ugs., abwertend, variabel · Krähe (Schimpfwort)  ugs. · Schnepfe (Schimpfwort)  ugs. · Trulla (leicht abwertend)  ugs., veraltend · Trutsche (Schimpfwort)  ugs. · Trutschn  ugs., süddt. · Tuse  ugs., abwertend · blöde Kuh (Schimpfwort)  ugs., variabel · dumme Gans  ugs. · dumme Pute (Schimpfwort)  ugs. · dummes Huhn (Schimpfwort)  ugs.
  • (ein) aufgetakeltes Etwas  ugs., variabel · Püppchen  ugs. · Püppi  ugs. · Schnitte  derb · Tuse  ugs., abwertend · Tusse  ugs. · Tussi  ugs., Hauptform, salopp
  • Betthupferl  ugs., fig. · Betthäschen  ugs. · Sexpüppchen  ugs. · eine fürs Bett  ugs. · was fürs Bett  ugs.
Synonymgruppe
Beestmilch · Biest · Biestmilch  ●  Brieschmilch  schweiz.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Kuh · Milchkuh · Mutterkuh  ●  Lobe  alemannisch

Typische Verbindungen zu ›Biest‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Biest‹.

Verwendungsbeispiele für ›Biest‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Außerdem kann man solche Biester im Zoo sehen, an billigen Tagen zum halben Preis! [Lehmann, Arthur-Heinz: Mensch, sei positiv dagegen!, Dresden: Heyne 1939 [1939], S. 14]
Woher kommen die Biester, was können sie leisten, wie sind sie zu bändigen, welche Veränderungen werden sie auslösen? [Die Zeit, 02.07.1998, Nr. 28]
Wenn sie sagen, sie haben das Biest gesehen, dann haben sie es auch gesehen. [Bild, 21.03.2001]
Ich habe süßes Blut, das mögen die Biester am liebsten. [Bild, 13.08.1997]
Sie ist ein impertinentes Biest, widerstandsfähig, brandgefährlich und zuweilen tödlich. [Die Zeit, 15.11.2012, Nr. 46]
Zitationshilfe
„Biest“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Biest>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Biese
Bierzwang
Bierzipfel
Bierzeltgarnitur
Bierzelt
Biesterei
Biestigkeit
Biestmilch
Bietende
Bieter