Bildrahmen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungBild-rah-men (computergeneriert)
WortzerlegungBildRahmen

Typische Verbindungen
computergeneriert

sprengen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bildrahmen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist ins Überdimensionale vergrößert, droht den Bildrahmen zu sprengen.
Die Zeit, 19.04.1985, Nr. 17
Unabhängig davon kann innerhalb eines Bildrahmens das Bild selbst gedreht werden.
C't, 1991, Nr. 4
Ständig sind die Figuren außerhalb der Schärfe, außerhalb des Lichts und außerhalb des Bildrahmens - der Betrachter kriegt sie nicht zu fassen.
Die Welt, 22.09.2005
Die Idee des P. hängt eng mit der Problematik des Bildrahmens und der Distanzwirkung zusammen.
o. A.: Lexikon der Kunst - P. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1993], S. 18247
Von den Vorgaben der christlichen Buchmalerei weichen die Miniaturen zum Beispiel insofern ab, als die hebräischen Anfangswort-Tafeln in den Bildrahmen integriert sind.
Süddeutsche Zeitung, 12.04.2002
Zitationshilfe
„Bildrahmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bildrahmen>, abgerufen am 18.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bildquelle
Bildqualität
Bildpunkt
Bildprospekt
Bildprogramm
Bildrand
Bildrate
Bildrätsel
Bildraum
Bildrecht