Bildsäule, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBild-säu-le (computergeneriert)
WortzerlegungBildSäule
eWDG, 1967

Bedeutung

säulenähnliches Standbild
Beispiele:
eine Bildsäule errichten, enthüllen, zertrümmern
einer Bildsäule opfern
er stand vor Überraschung reglos, starr wie eine Bildsäule
umgangssprachlich, bildlich zur Bildsäule erstarrenplötzlich leblos scheinen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und immer wieder meißelte Rolf Zundel neue Bildsäulen der führenden Politiker.
Die Zeit, 06.10.1989, Nr. 41
Apollinisch ist die Bildsäule des nackten Menschen, faustisch die Kunst der Fuge.
Spengler, Oswald: Der Untergang des Abendlandes, München: Beck 1929 [1918], S. 227
Der Künstler ist ein Drama oder eine Bildsäule oder eine Sinfonie.
Rubiner, Ludwig: Ferruccio Busonis Musikästhetik. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 16685
Hütet euch, daß euch nicht eine Bildsäule erschlage "heißt es selbstkritisch im" Zarathustra ".
Süddeutsche Zeitung, 29.03.1997
Diese hatten sich erhoben und erwarteten ihn - wie Bildsäulen anzusehen - in einem Halbkreise vor dem Feuerbecken.
Kubin, Alfred: Die andere Seite, München: Spangenberg 1990 [1909], S. 317
Zitationshilfe
„Bildsäule“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bildsäule>, abgerufen am 20.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bildsauber
Bildsammlung
Bildsamkeit
bildsam
Bildroman
Bildschärfe
Bildschatz
Bildschau
Bildschirm
Bildschirmarbeit