Bildungsbedürfnis, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Bil-dungs-be-dürf-nis
Wortzerlegung BildungBedürfnis
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Bedürfnis, Wunsch, sich zu bilden, eine Ausbildung zu genießen

Typische Verbindungen zu ›Bildungsbedürfnis‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bildungsbedürfnis‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bildungsbedürfnis‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Üblich ist es, solchem Bildungsbedürfnis nach einem Konzert nachgehen zu können.
Der Tagesspiegel, 03.06.2005
Es geht hier nicht um eine Elite und ihre partikularen Bildungsbedürfnisse.
Süddeutsche Zeitung, 23.12.1997
Das Bildungsbedürfnis ist erwacht, und der Staat nimmt seine Befriedigung in die Hand.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. IV,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 15620
Mit bebilderten Handschriften wurde am meisten dem Bildungsbedürfnis dieser Benutzergruppe entsprochen.
o. A.: Lexikon der Kunst - H. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 16740
Vor hundert Jahren durfte man noch meinen, daß Gymnasium und Universität, wie man sie damals schuf, den Bildungsbedürfnissen des Volkes genügen würden.
Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 3292
Zitationshilfe
„Bildungsbedürfnis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bildungsbed%C3%BCrfnis>, abgerufen am 07.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bildungsausschuss
Bildungsausgabe
Bildungsauftrag
Bildungsaufgabe
Bildungsarmut
bildungsbeflissen
Bildungsbegriff
Bildungsbehörde
Bildungsberater
Bildungsberatung