Bildungsprivileg, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Bildungsprivileg(e)s · Nominativ Plural: Bildungsprivilegien/Bildungsprivilege
Aussprache 
Worttrennung Bil-dungs-pri-vi-leg
Wortzerlegung Bildung Privileg
eWDG

Bedeutung

Privileg auf geistige Bildung
Beispiel:
das Bildungsprivileg der herrschenden Klasse wurde gebrochen

Typische Verbindungen zu ›Bildungsprivileg‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bildungsprivileg‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bildungsprivileg‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der historisch kurzen Zeit von drei Jahrzehnten wurde das Bildungsprivileg gebrochen. [Honecker, Margot: Diskussionsbeitrag auf dem IX. Parteitag der SED am 04.11.1998. In: Barthel, Henner (Hg.) Politische Reden in der DDR, St. Ingbert: Röhrig 1998 [1976], S. 127]
Bis auf den heutigen Tag kämpft sie unverdrossen gegen das Bildungsprivileg und für die Chancengleichheit. [Die Zeit, 29.11.1985, Nr. 49]
Das Bildungsprivileg wurde abgeschafft und der Zugang zu den Höhen von Wissenschaft und Kultur für alle Kinder des Volkes geöffnet. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1977]]
Ihre Aufgabe war es, das Bildungsprivileg der bürgerlichen Gesellschaft zu brechen. [Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - M. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 7948]
Sie beruht weniger auf seinem Bildungsprivileg als auf der Erkenntnis, daß bei fortschreitender Wissenschaft und Technik deren geistige Bewältigungsformen im Rückstand bleiben müßten. [Die Zeit, 29.11.1968, Nr. 48]
Zitationshilfe
„Bildungsprivileg“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bildungsprivileg>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bildungspotenzial
Bildungspotential
Bildungspolitiker
Bildungspolitik
Bildungsplanung
Bildungsprogramm
Bildungsprotz
Bildungsprozess
Bildungsrat
Bildungsreform