Billiglohn, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Billiglohn(e)s · Nominativ Plural: Billiglöhne
Aussprache
WorttrennungBil-lig-lohn (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitnehmer Arbeitskraft Arbeitslosigkeit Ausländer Baustelle Innovation Schwarzarbeit ausländisch protestieren wegnehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Billiglohn‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur noch über Billiglöhne lasse sich für die Unternehmen Geld verdienen.
Die Welt, 07.07.2005
Sie sperrten sich Ende der neunziger Jahre gegen die Ideen der New Left, dass Billiglöhne die Wirtschaft zum Brummen bringen sollen.
Die Zeit, 23.09.2013, Nr. 38
Vor allem soll sie der Bekämpfung von Billiglöhnen in der Baubranche dienen.
Süddeutsche Zeitung, 01.04.1996
Er soll mehrere ausländische Arbeitskräfte illegal beschäftigen und sie mit Billiglöhnen bezahlen.
Bild, 15.03.2000
Dem durch Anhebung der Billiglöhne zu genügen, geht natürlich auf gar keinen Fall.
konkret, 1994
Zitationshilfe
„Billiglohn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Billiglohn>, abgerufen am 24.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Billigkeitsrecht
Billigkeitsgrund
Billigkeitsgefühl
Billigkeitserwägung
Billigkeit
Billiglohnland
Billigmarke
Billigmarkt
Billigpreis
Billigprodukt