Biologie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBio-lo-gie
HerkunftGriechisch
Wortzerlegungbio--logie
Wortbildung mit ›Biologie‹ als Erstglied: ↗Biologieprofessor · ↗Biologiestudent · ↗Biologieunterricht · ↗biologisch
 ·  mit ›Biologie‹ als Letztglied: ↗Aerobiologie · ↗Agrarbiologie · ↗Agrobiologie · ↗Astrobiologie · ↗Baubiologie · ↗Bodenbiologie · ↗Chronobiologie · ↗Erbbiologie · ↗Evolutionsbiologie · ↗Exobiologie · ↗Fischereibiologie · ↗Fotobiologie · ↗Geobiologie · ↗Gnotobiologie · ↗Humanbiologie · ↗Hydrobiologie · ↗Immunbiologie · ↗Ingenieurbiologie · ↗Kosmobiologie · ↗Kriminalbiologie · ↗Kryobiologie · ↗Meeresbiologie · ↗Mikrobiologie · ↗Molekularbiologie · ↗Neurobiologie · ↗Paläobiologie · ↗Photobiologie · ↗Phyllobiologie · ↗Psychobiologie · ↗Quantenbiologie · ↗Radiobiologie · ↗Soziobiologie · ↗Strahlenbiologie · ↗Zellbiologie
 ·  mit ›Biologie‹ als Grundform: ↗Biologismus
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Wissenschaft von der belebten Natur und den Gesetzmäßigkeiten im Ablauf des Lebens von Pflanze, Tier und Mensch
2.
biologische Beschaffenheit im Ganzen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Biologie · Biologe · biologisch
Biologie f. ‘Wissenschaft von den Zusammenhängen des Lebens’, gelehrte Neubildung, anfangs im Sinne von ‘Wissenschaft, Theorie des Lebendigen’, offensichtlich voneinander unabhängig bei Roose (1797), Burdach (1800), Treviranus (1802); wie zahlreiche andere gelehrte Wortprägungen um 1800 nach griech. Muster aus ↗bio- und ↗-logie (s. d.) zusammengesetzt. Dazu entstehen im 19. Jh. Biologe m. ‘Wissenschaftler auf dem Gebiet der Biologie’ und biologisch Adj. ‘die Biologie betreffend, zu ihr gehörig’.

Thesaurus

Biologie
Synonymgruppe
Biologie · Lebenslehre
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Tierreich  ●  (die) Tiere  ugs. · Animalia  fachspr.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anthropologie Astronomie Betriebswirtschaft Biochemie Chemie Deutsch Erdkunde Ernährungswissenschaft Fach Genetik Geologie Geowissenschaft Informatik Ingenieurwissenschaft Jus Mathematik Medizin Pharmazie Physik Physiologie Psychologie Rechtswissenschaft Soziologie Tiermedizin Zahnmedizin Zoologie molekular pharmazeutisch studieren synthetisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Biologie‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Biologie erscheint stellenweise ganz pathetisch sogar als das unentrinnbare Schicksal des Mannes.
Der Tagesspiegel, 10.09.2001
Die treibende Kraft in der Biologie wie in der Wirtschaft ist Information.
Süddeutsche Zeitung, 11.01.2000
Mich lehrte die Biologie, ein der Entwicklung unterworfenes Gebiet immer entwicklungsgeschichtlich zu untersuchen.
Fleck, Ludwik: Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980 [1935], S. 24
In der Biologie tut man das noch gar nicht so sehr lange.
Scheidt, Walter: Kulturbiologie, Jena: Fischer 1930, S. 17
Es gibt keine Psychologie, sondern nur eine "Biologie von innen".
Gehlen, Arnold: Der Mensch, Berlin: Junker und Dünnhaupt 1940, S. 195
Zitationshilfe
„Biologie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Biologie>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Biologe
Biolith
Bioladen
Biokybernetik
Biokurve
Biologieprofessor
Biologiestudent
Biologieunterricht
Biologin
biologisch