Birke, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Birke · Nominativ Plural: Birken
Aussprache
WorttrennungBir-ke
Wortbildung mit ›Birke‹ als Erstglied: ↗Birkenallee · ↗Birkenbaum · ↗Birkenbesen · ↗Birkenblatt · ↗Birkenbruch · ↗Birkengehölz · ↗Birkenhain · ↗Birkenkreuz · ↗Birkenlaub · ↗Birkenpech · ↗Birkenpilz · ↗Birkenreis · ↗Birkenreisig · ↗Birkenrinde · ↗Birkenrute · ↗Birkenröhrling · ↗Birkensaft · ↗Birkenstamm · ↗Birkenteer · ↗Birkenwald · ↗Birkenwasser · ↗Birkenzweig · ↗Birkhahn · ↗Birkhenne · ↗Birkhuhn · ↗Birkwild
 ·  mit ›Birke‹ als Letztglied: ↗Rotbirke · ↗Trauerbirke · ↗Weißbirke · ↗Zwergbirke
 ·  mit ›Birke‹ als Grundform: ↗birken
eWDG, 1967

Bedeutung

Laubbaum mit weißer, abblätternder Rinde und hellgrünen, doppelt gesägten Blättern, der hochwertiges Nutzholz liefert und dessen Zweige als Symbol des Frühlings ein beliebter Schmuck sind
Beispiele:
eine schlanke, leuchtende Birke
die Schränke haben wir nicht gern in Birke, sondern in Kirsch [BrechtRundköpfe5]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Birke · Birkhuhn
Birke f. Laubbaum mit weißer Rinde, ahd. birka (9. Jh.), mit Sproßvokal ahd. biricha (11. Jh.), mhd. birke, birche, aengl. birce, bierce, engl. birch wie auch apreuß. berse sind (ursprünglich adjektivische) Bildungen mit i̯-Suffix zu ie. *bherəg̑ā, jener Form des Baumnamens, die sich in aengl. berc, beorc, anord. bjǫrk, schwed. björk und russ. berëza (берёза) fortsetzt; dazu mit anderer Ablautstufe und Stammbildung lat. farnus ‘Esche’ (als Übertragung) und aind. bhūrjáḥ ‘Birke’, die sämtlich ie. *bherəg̑-, *bhrēg̑- ‘glänzen, weiß’, einer Erweiterung der Wurzel ie. *bher- ‘braun’, zuzuordnen sind. Zur gleichen Wurzelerweiterung gehören aind. bhrā́jatē ‘leuchtet, strahlt, glänzt’, lit. brė́kšti ‘hell werden, dämmern, tagen’ und das (im Nhd. untergegangene) Adjektiv ahd. beraht, mhd. berht ‘hell, glänzend’; die Birke ist demnach auf Grund der weißen Rinde ‘die Helle, die Leuchtende’. Birkhuhn n. wildlebender Hühnervogel, häufig in lichten Birkensümpfen, ahd. birchuon (11. Jh.), mhd. birkhuon.

Thesaurus

Botanik
Synonymgruppe
Hänge-Birke · Sandbirke · Warzenbirke · ↗Weißbirke  ●  Betula pendula  fachspr. · Birke  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Birke‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Birke‹.

Verwendungsbeispiele für ›Birke‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bis zu acht Meter hohe Birken haben schon grüne Blätter.
Bild, 15.01.1999
Zwischen den grasbewachsenen Dünen stehen zahlreiche große Birken, dazwischen liegen viele kleine Seen.
Der Tagesspiegel, 07.06.1997
Irgendwo liegt er in einem Grab mit vielen, im Schatten von gelben Birken vielleicht.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 97
Indem die Schwester nach rechts abgeht, blickt sie zur Birke auf.
Sorge, Reinhard Johannes: Der Bettler. In: Bertram, Matthias (Hg.), Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 11133
Die Birke jedoch hebt nach der gleichen Arbeitsweise ihren Fruchtsaft zwanzig, dreißig, sogar vierzig Meter weit empor.
Hahn, Christian Diederich: Bauernweisheit unterm Mikroskop, Oldenburg i.O.: Stalling 1943 [1939], S. 264
Zitationshilfe
„Birke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Birke>, abgerufen am 09.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Birett
Bireme
Birdie
Birchermüsli
Birchermus
birken
Birkenallee
Birkenbaum
Birkenbesen
Birkenbestand