Bitterklee, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBit-ter-klee (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

auf sumpfigen Wiesen und an Ufern vorkommendes Enziangewächs, dessen Blätter als Fiebertee und Magentee verwendet werden

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie hat drei Blätter und ist sehr bitter, daher der Name Bitterklee.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 270
Schweizerpillen, aus Silge, Moschusgarbe, Aloe, Wermut, Bitterklee und Enzian bestehend, wirken abführend.
o. A.: S. In: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 24659
Zitationshilfe
„Bitterklee“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bitterklee>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bitterkeit
bitterkalt
Bitterfäule
bitterernst
Bittere
Bitterlemon
bitterlich
Bitterling
Bittermandel
Bittermandelöl