Blätterhaufen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBlät-ter-hau-fen (computergeneriert)
WortzerlegungBlattHaufen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es fehlen Blätterhaufen, durch die man vor der Probe rascheln könnte.
Die Zeit, 14.12.1984, Nr. 51
Aber nicht nur den Sinn für Politik hat jener zerlumpte Blätterhaufen mir beigebracht.
Sudermann, Hermann: Das Bilderbuch meiner Jugend. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 422
Aus einem besonders großen Blätterhaufen am Fuß einer hohen Mauer stob eine Schar von Mäusen und huschte über die Straße.
Rosendorfer, Herbert: Großes Solo für Anton, Zürich: Diogenes 2000 [1976], S. 236
Der Igel braucht für seine Schlafpause bloß einen größeren Blätterhaufen, der ihm aber von Stadtgärtnern und Gartlern immer öfter mit lärmenden Laubsaugern weggeblasen wird.
Süddeutsche Zeitung, 25.11.2002
Zitationshilfe
„Blätterhaufen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Blätterhaufen>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blättergebäck
Blätterfall
Blätterdach
Blatter
blatten
blätterig
Blätterkrone
blätterlos
Blättermagen
blättern