Blütenbildung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Blütenbildung · Nominativ Plural: Blütenbildungen
WorttrennungBlü-ten-bil-dung

Verwendungsbeispiele für ›Blütenbildung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Steht sie im Winter zu warm, wirkt sich das auf die Blütenbildung ungünstig aus.
Der Tagesspiegel, 21.02.2004
Von dieser Pflanze gibt es zwei Formen mit unterschiedlicher Blütenbildung.
Reinhardt Höhn, Blumen für den Balkon: Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag 1976, S. 37
Fehlt die Funktion C, dann weiß die Pflanze nicht mehr, wann sie die Blütenbildung beenden soll.
Die Welt, 18.05.2000
Die bei ungünstigen Wachstumsbedingungen gelegentlich auftretende Blütenbildung im ersten Jahr schadet nicht.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 412
So beeinflußt es die Samenkeimung, das Austreiben von Knospen, Blütenbildung, Fruchtreife, Wurzelbildung und Wachstumsvorgänge.
Nultsch, Wilhelm: Allgemeine Botanik, Stuttgart: Thieme 1986 [1964], S. 411
Zitationshilfe
„Blütenbildung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bl%C3%BCtenbildung>, abgerufen am 29.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blütenbecher
Blütenbaum
Blütenast
bluten
Bluteiweiß
Blütenblatt
Blütenbusch
Blütendampf
Blütendolde
Blütendruck