Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Blütenknospe, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Blütenknospe · Nominativ Plural: Blütenknospen
Aussprache  [ˈblyːtn̩ˌknɔspə]
Worttrennung Blü-ten-knos-pe
Wortzerlegung Blüte Knospe
eWDG

Bedeutung

Blüte in einem noch geschlossenen Zustand
Beispiel:
dieses Alpenveilchen hat noch viele Blütenknospen

Verwendungsbeispiele für ›Blütenknospe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Blütenknospen sind zunächst grün, sie verfärben sich später aber rosarot. [Reinhardt Höhn, Blumen für den Balkon: Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag 1976, S. 60]
Die durch die Kälte ausgelösten Schäden an den Blütenknospen seien jedoch regional unterschiedlich. [Süddeutsche Zeitung, 02.05.2003]
Die wilden Margeriten öffnen ihre weißgelben Sterne; selbst namenlose Ackerkräuter tragen dicke Blütenknospen. [Die Welt, 22.02.2002]
Bei der Rose werden die Blütenknospen nämlich nicht schon im Herbst angelegt, sondern sie entstehen erst im Frühjahr nach den Blättern. [P. M.: Peter Moosleitners interessantes Magazin, 1985, Nr. 7]
Nächste Woche werden sich die Kastanienblätter vollends entfaltet haben, die Blütenknospen platzen dann auch. [Bild, 09.05.2001]
Zitationshilfe
„Blütenknospe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bl%C3%BCtenknospe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blütenkleid
Blütenkelch
Blütenhülle
Blütenhonig
Blütengalle
Blütenkopf
Blütenkranz
Blütenkrone
Blütenlese
Blütenmeer