Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Blütenkopf, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Blütenkopf(e)s · Nominativ Plural: Blütenköpfe
Worttrennung Blü-ten-kopf

Verwendungsbeispiele für ›Blütenkopf‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Frischer Tau glitzert zwar nicht mehr auf den Blütenköpfen, und die Blätter verfärben sich langsam. [Süddeutsche Zeitung, 19.08.1998]
Diese sehr ornamentale Pflanze wird über einen Meter hoch und schmückt sich von Juni bis August mit bis zu zehn Zentimeter großen, runden Blütenköpfen. [Der Tagesspiegel, 17.05.2003]
Wenn die gelben Blütenköpfe auf den Feldern erscheinen, ist der Herbst nicht mehr weit. [Der Tagesspiegel, 02.09.2001]
Ich weiß nicht genau, wie Distelfinken aussehen, aber kleine Vögel picken häufig an den Blütenköpfen herum. [Der Tagesspiegel, 10.08.2001]
Die leuchtende Farbe der Blütenköpfe zieht Falter und Hummeln zum Bestäuben an. [Der Tagesspiegel, 12.07.2003]
Zitationshilfe
„Blütenkopf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bl%C3%BCtenkopf>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blütenknospe
Blütenkleid
Blütenkelch
Blütenhülle
Blütenhonig
Blütenkranz
Blütenkrone
Blütenlese
Blütenmeer
Blütenmonat