Blütenzweig, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBlü-ten-zweig (computergeneriert)
WortzerlegungBlüteZweig
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Zweig, der viele Blüten getrieben hat

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die reichen Blütenzweige des Rotdorns aus unserem Garten waren der Schmuck seines Totenbettes.
Frisch, Karl von: Erinnerungen eines Biologen, Berlin: Springer 1957, S. 48
Auf diese Weise vergingen fünf Jahre wie das einzige Schwenken eines Blütenzweiges durch blaue Himmelsluft.
Stehr, Hermann: Der Heiligenhof, München: List 1952 [1918], S. 215
In der Mitte des Tellers befindet sich ein Blumenkranz in flachem Relief, auf dem Rand wechseln bemalte Felder und solche mit flach reliefierten Blütenzweigen.
o. A.: Lexikon der Kunst - G. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 15720
Geschwungene Linien wurden betont, gedeckte Pastelltöne bevorzugt und die Kachelflächen mit verschlungenem Rankenwerk aus Seerosen, Lotosblumen, Rosen und Blütenzweigen verziert.
Süddeutsche Zeitung, 08.03.1996
Pommes-frites, Koteletts, Pappteller, Glühbirnen, Gläser, Putzeimer, Blütenzweige, oft kaum erkennbar auf den riesigen Malflächen, schweben, stürzen, liegen.
Die Zeit, 25.11.1983, Nr. 48
Zitationshilfe
„Blütenzweig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Blütenzweig>, abgerufen am 18.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
blütenweiß
Blütentraum
Blütentraube
Blutentnahme
Blütenteppich
Bluter
Bluterfamilie
Bluterguß
Bluterkrankheit
Blutersatz