Blattschuss, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBlatt-schuss
WortzerlegungBlattSchuss
Ungültige SchreibungBlattschuß, s. Regelwerk: § 2, § 25 (E1)
eWDG, 1967

Bedeutung

Jägersprache Schuss auf das Blatt des Wildes
Beispiel:
ein Blattschuss auf den Hirsch, Tiger
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Blatt · Blattschuß · blättern · abblättern · Blätterteig
Blatt n. ‘flächenförmig ausgebildetes, meist grün gefärbtes Organ höherer Pflanzen, Stück Papier’, ahd. (8. Jh.), mhd. blat, asächs. blad, mnd. mnl. blat, nl. blad, aengl. blæd, anord. blað (germ. *blada-) wird auf die Schwundstufe der unter ↗blühen (s. d.) behandelten Wurzelerweiterung ie. *bhlē-, *bhlō- ‘Blume, Blüte, Blatt, blühen, üppig sprießen’ zurückgeführt, während die verwandten Bezeichnungen griech. phýllon (φύλλον), lat. folium ‘Blatt’ zu der nicht erweiterten Wurzel ie. *bhel- (s. ↗blühen) gebildet sind. Schon in ahd. Zeit wird mit Blatt auch das ‘Papier-, Pergamentblatt’ und die ‘einzelne Seite eines Buches’ benannt. Als Bezeichnung für ‘Zeitung’ wird Blatt Anfang des 19. Jhs. allgemein üblich; früher begegnet es in der Zusammensetzung Intelligenzblatt (Mitte 18. Jh.), einer Übersetzung von engl. intelligencer ‘Nachrichtenüberbringer, Kundschafter’ (im Engl. seit 1641 als Zeitungsname). Das Wort wird auf viele einem Blatt vergleichbare, dünne, flache Gegenstände übertragen, wie Säge-, Ruder- oder Tischblatt (älter für Tischplatte); in der Jägersprache heißt Blatt die ‘Klinge vom Weidmesser, Hirschfänger’ und der ‘vordere Rumpfteil mit Schulterblatt beim Schalenwild’; dazu Blattschuß m. ‘Schuß auf das Blatt (den Bug) des Wildes’ (19. Jh.). Oft in Wendungen, deren Ursprung nicht immer deutbar ist: kein Blatt vor den Mund nehmen ‘ohne Scheu sprechen, geradeheraus reden’, vgl. schon mhd. dehein blat legen vür mīnen munt; das Blatt hat sich gewendet ‘die Lage hat sich völlig geändert’ (16. Jh.) könnte vom Umwenden der Blätter eines Buches, eines Kartenblatts beim Wahrsagen, vom Drehen der Blätter einer Pappel um den Johannistag oder von bestimmten abergläubischen Bräuchen mit Laubblättern herrühren. blättern Vb. ‘bedruckte, beschriebene Blätter flüchtig ansehen und umwenden, abbröckeln, in dünnen Schichten auseinandergehen’, mhd. bleteren ‘Blatt für Blatt umwenden’. abblättern Vb. ‘sich in dünnen Blättchen ablösen, Blätter verlieren, entfernen’ (17. Jh.). Blätterteig m. ‘Teig aus mehreren Schichten’ (Anfang 18. Jh.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

erlegen gebrüd gebrüde sauber

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Blattschuss‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um die Sauen loszuwerden, fällt ihnen nur der gezielte Blattschuss ein.
Die Welt, 29.01.2000
Ich habe das Reh im Visier, gleich folgt der Blattschuss.
Süddeutsche Zeitung, 07.04.2004
Dann spielte Blattschuss trotzdem weiter sozialkritische Lieder, dann sprang auch das Schunkelpublikum wieder ab.
Der Tagesspiegel, 09.12.2002
Pohlmann konnte noch nie anders, deshalb trommelte er 1976 die "Gebrüder Blattschuß" zusammen.
Bild, 22.01.1998
Dem unprätentiösen Raffinement dieser zeichnerischen Lösung räumt man denn auch gern den Rang eines graphischen Blattschusses ein.
Die Zeit, 04.10.1985, Nr. 41
Zitationshilfe
„Blattschuss“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Blattschuss>, abgerufen am 22.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blattschmuck
Blattscheide
Blattsalat
Blattsäge
Blattrosette
Blattseite
Blattspreite
Blattstellung
Blattstiel
Blatttrieb