Blaudruck, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBlau-druck (computergeneriert)
WortzerlegungblauDruck2
eWDG, 1967

Bedeutung

Druck auf einem festen Stoff, der eine weiße Musterung auf blauem Grund zeigt
Beispiel:
der Blaudruck in der Volkskunst

Typische Verbindungen
computergeneriert

Keramik

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Blaudruck‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da kann man Kreativkurse belegen wie "Blaudruck" oder "Tiere aus Heu".
Süddeutsche Zeitung, 02.08.1997
In der weiten Ebene im äußersten Nordwesten Deutschlands hat auch der Blaudruck Tradition.
Die Zeit, 15.05.2013, Nr. 20
Die historische Technik des Blaudrucks hilft ihnen, den Blick des Betrachters für die Vergangenheit zu schärfen.
Die Zeit, 27.12.2011, Nr. 15
Die bekannteste Reservemusterung in Europa ist der Blaudruck, seit dem 16. Jh. in Gebrauch.
o. A.: Lexikon der Kunst - F. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 7800
An rund 25 Ständen wird man dort unter anderem Keramik, Holzschmuck, Blaudruck, Kerzen und Korkwaren anschauen und kaufen können.
Der Tagesspiegel, 30.11.2003
Zitationshilfe
„Blaudruck“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Blaudruck>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blaubuch
blaublütig
blaublusig
blaublühend
Blaublindheit
Bläue
Blaueisenerz
blauen
Blaufärbung
Blaufelchen