Blaumeise, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Blau-mei-se
eWDG

Bedeutung

Meise mit einer hellblauen Kopfplatte und schwarzblauem Längsband auf der Brustmitte

Typische Verbindungen zu ›Blaumeise‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Blaumeise‹.

Verwendungsbeispiele für ›Blaumeise‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dort nistet schon zum dritten Mal eine Blaumeise in einem Blumentopf. [Bild, 16.04.2002]
Die flauschigen Federbällchen, die hier gierig ihre Schnäbel aufsperren, sind kleine Blaumeisen. [Die Zeit, 24.03.1989, Nr. 13]
Diese Distanz hindert Blaumeisen auf dem Festland nicht daran, von einer Gruppe in die andere zu wechseln. [Süddeutsche Zeitung, 14.09.1999]
Die Blaumeisen tragen nämlich mitten auf ihren blauen Kopffedern zusätzlich einen bunten Fleck. [Bild, 06.05.1998]
Auf den nächsten Plätzen folgen die Amsel mit 1361 Zählungen, die Kohlmeise (1107) und die Blaumeise (1047). [Der Tagesspiegel, 11.06.2004]
Zitationshilfe
„Blaumeise“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Blaumeise>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blaumann
Blauling
Blaulichtorganisation
Blaulichtfahrt
Blaulicht
Blaunagel
Blaupapier
Blaupause
Blausalz
Blauschimmel