Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Blickrichtung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Blickrichtung · Nominativ Plural: Blickrichtungen
Aussprache 
Worttrennung Blick-rich-tung
Wortzerlegung Blick1 Richtung
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Richtung des Blicks
2.
Richtung des Denkens, Reflektierens

Thesaurus

Synonymgruppe

Typische Verbindungen zu ›Blickrichtung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Blickrichtung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Blickrichtung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es geht dabei vor allem um eine Veränderung der Blickrichtung. [Die Zeit, 18.11.2013, Nr. 46]
Aber um die östliche Blickrichtung geht es diesmal gar nicht. [Die Zeit, 26.05.1978, Nr. 22]
Ich begreife: Alles rückt enger zusammen, Details beginnen zu wuchern, bedrohlich verlängern sich die Dinge in unserer Blickrichtung. [Die Zeit, 02.06.1967, Nr. 22]
Um ihn wagen zu können, muß man die Blickrichtung ändern. [Die Welt, 31.12.2005]
Für die zweite Aufnahme ist die Blickrichtung der Person nunmehr wieder auf diesen anderen Kreidepunkt gerichtet. [Croy, Otto: Fotomontage, Düsseldorf: Knapp 1952 [1937], S. 17]
Zitationshilfe
„Blickrichtung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Blickrichtung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blickpunkt
Blickkontakt
Blickfänger
Blickfeld
Blickfang
Blicksilber
Blickwechsel
Blickwinkel
Blimp
Blind Date