Blutmangel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBlut-man-gel (computergeneriert)
WortzerlegungBlutMangel1
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
an Blutmangel leiden

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Bleichsucht  veraltet · ↗Anämie  fachspr. · ↗Blutarmut  ugs. · Blutmangel  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gehirn

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Blutmangel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Erst kürzlich beklagte sich bei mir jemand über den Blutmangel.
Süddeutsche Zeitung, 21.08.2001
Da die Beine viel Muskelmasse aufwiesen, reagierten sie empfindlich auf Blutmangel.
Die Zeit, 12.07.2011 (online)
Indem aber allein sie genannt werden, zeigt sich der personelle Blutmangel ihrer Partei.
Die Welt, 05.07.2005
Die ersten Krankenhäuser beklagen Blutmangel und fordern die Bevölkerung zu Blutspenden auf.
Die Zeit, 07.04.2009, Nr. 15
Befragungen von Herzinfarktpatienten, die den akuten Blutmangel überlebt haben, förderten zur Überraschung der Ärzte als vermutete "Hauptursache" immer wieder den "Streß" zutage.
Der Spiegel, 18.07.1983
Zitationshilfe
„Blutmangel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Blutmangel>, abgerufen am 19.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
blutlüstern
blutlos
Blutlinie
Blutleere
blutleer
Blutmehl
Blutmenge
Blutopfer
Blutorange
Blutorgie