Bodenzins, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungBo-den-zins (computergeneriert)
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Gartenverwaltung hat das Gebäude von der Stadt übernommen und überläßt es ihrerseits der Brauerei gegen Bodenzins für 15 Jahre.
Süddeutsche Zeitung, 03.04.1998
Die Gartenverwaltung hat das Gebäude von der Stadt übernommen und überläßt es ihrerseits der Brauerei gegen Bodenzins für 15 Jahre.
Süddeutsche Zeitung, 31.03.1998
Noch im 16. Jh. hat das Stift von den Bürgern Bodenzins, Fastnachtshuhn und Fall zu beanspruchen wie von den Leuten des Prechtals.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1936, S. 218
Keinem Pächter oder bisherigen Eigentümer dürfe Land ohne gerechte Entschädigung für die von ihm geschaffenen Verbesserungen weggenommen werden; Erbpachtschulden seien gestrichen worden, ebenso sonstige Erbpachtlasten; es verblieben Kommunalsteuern an die Städte, Bodenzins an die Bodenkommission sowie alle hypothekarischen oder anderen Belastungen, für die Land als Sicherheit gestellt wurde; ein Aspekt des Dekrets, durch das auch weite Gebiete zur Neubesiedelung frei würden, bestehe darin, daß man arbeitslos vagabundierende Bevölkerungsteile wieder seßhaft machen und so dem Parasitentum entreißen könne.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1975]
Die Untertanen waren bedbar, steuerbar und dienstbar, das heißt sie mußten Bodenzins und Abgaben in vielerlei Naturalien und Geld bezahlen und Frondienste leisten.
Benz, Carl Friedrich: Lebensfahrt eines deutschen Erfinders, Die Erfindung des Automobils, Erinnerungen eines Achtzigjährigen. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1925], S. 8166
Zitationshilfe
„Bodenzins“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bodenzins>, abgerufen am 23.01.2018.

Weitere Informationen …